Blumen für den Schuttberg

Eine solche Aktion gab es in Uelzen bisher kein zweites Mal: Bürger, die den Anblick des Schuttbergs auf dem Grundstück des ehemaligen Katasteramtes nicht mehr ertragen konnten, haben diesen mit Blumen bepflanzt.
1 von 24
Eine solche Aktion gab es in Uelzen bisher kein zweites Mal: Bürger, die den Anblick des Schuttbergs auf dem Grundstück des ehemaligen Katasteramtes nicht mehr ertragen konnten, haben diesen mit Blumen bepflanzt.
Eine solche Aktion gab es in Uelzen bisher kein zweites Mal: Bürger, die den Anblick des Schuttbergs auf dem Grundstück des ehemaligen Katasteramtes nicht mehr ertragen konnten, haben diesen mit Blumen bepflanzt.
2 von 24
Eine solche Aktion gab es in Uelzen bisher kein zweites Mal: Bürger, die den Anblick des Schuttbergs auf dem Grundstück des ehemaligen Katasteramtes nicht mehr ertragen konnten, haben diesen mit Blumen bepflanzt.
Eine solche Aktion gab es in Uelzen bisher kein zweites Mal: Bürger, die den Anblick des Schuttbergs auf dem Grundstück des ehemaligen Katasteramtes nicht mehr ertragen konnten, haben diesen mit Blumen bepflanzt.
3 von 24
Eine solche Aktion gab es in Uelzen bisher kein zweites Mal: Bürger, die den Anblick des Schuttbergs auf dem Grundstück des ehemaligen Katasteramtes nicht mehr ertragen konnten, haben diesen mit Blumen bepflanzt.
Eine solche Aktion gab es in Uelzen bisher kein zweites Mal: Bürger, die den Anblick des Schuttbergs auf dem Grundstück des ehemaligen Katasteramtes nicht mehr ertragen konnten, haben diesen mit Blumen bepflanzt.
4 von 24
Eine solche Aktion gab es in Uelzen bisher kein zweites Mal: Bürger, die den Anblick des Schuttbergs auf dem Grundstück des ehemaligen Katasteramtes nicht mehr ertragen konnten, haben diesen mit Blumen bepflanzt.
Eine solche Aktion gab es in Uelzen bisher kein zweites Mal: Bürger, die den Anblick des Schuttbergs auf dem Grundstück des ehemaligen Katasteramtes nicht mehr ertragen konnten, haben diesen mit Blumen bepflanzt.
5 von 24
Eine solche Aktion gab es in Uelzen bisher kein zweites Mal: Bürger, die den Anblick des Schuttbergs auf dem Grundstück des ehemaligen Katasteramtes nicht mehr ertragen konnten, haben diesen mit Blumen bepflanzt.
Eine solche Aktion gab es in Uelzen bisher kein zweites Mal: Bürger, die den Anblick des Schuttbergs auf dem Grundstück des ehemaligen Katasteramtes nicht mehr ertragen konnten, haben diesen mit Blumen bepflanzt.
6 von 24
Eine solche Aktion gab es in Uelzen bisher kein zweites Mal: Bürger, die den Anblick des Schuttbergs auf dem Grundstück des ehemaligen Katasteramtes nicht mehr ertragen konnten, haben diesen mit Blumen bepflanzt.
Eine solche Aktion gab es in Uelzen bisher kein zweites Mal: Bürger, die den Anblick des Schuttbergs auf dem Grundstück des ehemaligen Katasteramtes nicht mehr ertragen konnten, haben diesen mit Blumen bepflanzt.
7 von 24
Eine solche Aktion gab es in Uelzen bisher kein zweites Mal: Bürger, die den Anblick des Schuttbergs auf dem Grundstück des ehemaligen Katasteramtes nicht mehr ertragen konnten, haben diesen mit Blumen bepflanzt.
Eine solche Aktion gab es in Uelzen bisher kein zweites Mal: Bürger, die den Anblick des Schuttbergs auf dem Grundstück des ehemaligen Katasteramtes nicht mehr ertragen konnten, haben diesen mit Blumen bepflanzt.
8 von 24
Eine solche Aktion gab es in Uelzen bisher kein zweites Mal: Bürger, die den Anblick des Schuttbergs auf dem Grundstück des ehemaligen Katasteramtes nicht mehr ertragen konnten, haben diesen mit Blumen bepflanzt.
Eine solche Aktion gab es in Uelzen bisher kein zweites Mal: Bürger, die den Anblick des Schuttbergs auf dem Grundstück des ehemaligen Katasteramtes nicht mehr ertragen konnten, haben diesen mit Blumen bepflanzt.
9 von 24
Eine solche Aktion gab es in Uelzen bisher kein zweites Mal: Bürger, die den Anblick des Schuttbergs auf dem Grundstück des ehemaligen Katasteramtes nicht mehr ertragen konnten, haben diesen mit Blumen bepflanzt.

Eine solche Aktion gab es in Uelzen bisher kein zweites Mal: Bürger, die den Anblick des Schuttbergs auf dem Grundstück des ehemaligen Katasteramtes nicht mehr ertragen konnten, haben diesen mit Blumen bepflanzt.

Kommentare