Umstellung abgeschlossen: Heute eröffnet das „Badue“ die Freibad-Saison

Blick über den Beckenrand

+
Streckenverlauf geändert: Über die Rutschbahn gelangt man nun nicht mehr in das 30 Grad warme Außenbecken, das mit dem Hallenbad verbunden ist (links), sondern in das frisch befüllte Bassin dahinter.

Uelzen. Seit heute können die sommerlichen Temperaturen in der Uhlenköperstadt auch im Freibad genossen werden: Das „Badue“ stellte gestern den Betrieb des Hallenbades ein und bereitete alles für die Saison im Freien vor.

„Das Wasser aus dem Hallenbad haben wir bereits in die Außenbecken gepumpt und mit frischem Wasser aufgefüllt“, berichtet der Leiter des Badue, Holger Hasper, über den Stand der Vorbereitungen. 3,5 Millionen Liter fassen die Becken im Außenbereich, diese werden von einer Umwälzanlage kontinuierlich zur weiteren Filterung und Aufbereitung gepumpt: „Annähernd 900 Kubikmeter Wasser werden so pro Stunde bewegt“, erklärt Hasper. Auf diese Weise durchlaufe das gesamte Wasser innerhalb von etwa vier Stunden den Aufbereitungsprozess. Dazu gehöre neben der Filterung auch die Zugabe von Chlor und – je nach PH-Wert, den es neutral zu halten gelte – auch Salzsäure oder Natronlauge.

Arbeit im Verborgenen: Unter der Erde verrichtet die Umwälzanlage ihr Werk und sorgt mit für die Aufbereitung des Wassers.

Der technische Testlauf macht aber nur einen Teil der Arbeiten aus, die für die Umstellung des Badbetriebes notwendig sind: „Schon seit Ende März laufen die Vorbereitungen – sofern es die Witterung zulässt“, verrät der Schwimmmeister. Der Spielplatz, die Sport- und natürlich die Grünanlagen mussten auf Vordermann gebracht werden. „Zum Schluss kommen dann noch viele Kleinigkeiten, wie Erste-Hilfe-Koffer, Telefone, Kameras und Monitore, die für den Freibadbetrieb umziehen“, erläutert Hasper. Auch die Strecke der Rutsche wird umgeleitet: In den kalten Monaten führt der Weg in ein beheiztes Außenbecken, das mit dem Hallenbad verbunden ist. Bis September werden die Rutschbegeisterten nun von einem anderen Becken aufgefangen. Hier und da gab es außerdem kleine Sanierungsarbeiten vorzunehmen, zum Beispiel durch Fliesenleger, die Keramik und Fugen kontrolliert und falls nötig ausgebessert haben. Nach dem gestrigen Tag, an dem der Badebetrieb vollständig ruhen musste, sieht Hasper das Badue bestens gerüstet für die etwa 120 Tage lange Saison im Freien. Und wenn das Wetter in diesem Sommer mitspielt, kommen bestimmt auch mehr Gäste als im vergangenen Jahr: „In einer guten Saison sind es etwa 90 000 Besucher. 2011 waren es allerdings nur 60 000.“

Von Karsten Tenbrink

Mehr zum Thema

Kommentare