Feuerwehrautos bahnen sich Weg an Ständen vorbei – Eine Übung

Blaulicht auf Wochenmarkt

+
Bei der Übung wurde auch getestet, ob die Drehleiter über die Marktstände hinweg ausgefahren werden kann.

Uelzen. Martinshorn und Blaulicht auf dem Vitalmarkt in Uelzen: Aufgeregt drehen am Samstagmorgen die Besucher des Marktes die Köpfe oder springen erschrocken zur Seite, als sich zwei Feuerwehrwagen den Weg durch die Reihen der Marktstände an der Veerßer Straße bahnen.

Was im ersten Moment wie ein Ernstfall im Gewusel des Marktes aussieht, erweist sich als Übung der Freiwilligen Feuerwehr Uelzen.

Zu den Wochenmärkten am Mittwoch und Samstag wird der Innenstadtbereich teils gesperrt. Besucher drängen sich durch die Gasse zwischen den Verkaufsständen. Wie sich angesichts dieser Situation ein Brand löschen lässt, will die Wehr simulieren.

Dörthe Heidemann, Mitarbeiterin der Stadt, hat alle Hände voll zu tun, weil eine Marktbeschickerin ihren Schirm nicht einholen will. „Eigentlich wissen alle Anbieter auf dem Vitalmarkt ganz genau, dass sie im Notfall meinen Anordnungen Folge leisten müssen“, berichtet sie. Aber bei einer Händlerin hat sie viel Überzeugungsarbeit zu leisten, bevor der Schirm verschwindet, der die Rettungsgasse einengt. „Und das kostet im Notfall kostbare Zeit, die den Rettungleuten nicht zur Verfügung steht.“ Dennoch: Stadtbrandmeister Axel Ziegeler zeigt sich nach Übung zufrieden – gerade in Bezug auf das Durchkommen: „Zwei Minuten sind tolerierbar.“ Beim Brandeinsatz in einer engen Straße verliere man erfahrungsgemäß mehr Zeit, wenn vorschriftsmäßig geparkte Fahrzeuge Zu-fahrten behinderten oder gar unvorschriftsmäßig geparkte Fahrzeuge entfernt werden müssten.

Keiner auf dem Vitalmarkt war zuvor über die Übung informiert worden. „Das war wichtig, dass niemand vorher Bescheid wusste“, erklärt Ziegeler. Es sollten Schwachstellen überprüft werden, um eventuelle Handlungsanweisungen zu überprüfen oder auch ergänzen zu können. „Wie viel Zeit wir verlieren, war bei der Übung das wichtigste Ergebnis.“

Von Angelika Jansen

Mehr zum Thema

Kommentare