Lkw zu schnell unterwegs: Fracht kippt auf Straße / Sechs Stunden Sperrung

16 000 Bierflaschen auf B 4

+
Ein „Teppich“ aus Flaschen und Kisten bestimmte gestern Morgen das Ortsbild von Kirchweyhe. Der Fahrer eines mit 12 000 Litern Bier beladenen Lkws hatte die Kontrolle über seinen Laster verloren, sodass ein Großteil der Fracht auf die Straße kippte.

Uelzen-Kirchweyhe. Ein gut 250 Meter langer „Teppich“ aus etwa 16 000 Bierflaschen auf der B 4 in Kirchweyhe hat gestern zu einer sechsstündigen Vollsperrung der Ortsdurchfahrt geführt.

Vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit verlor der 35-jährige Fahrer eines mit gut 12 000 Litern Weizenbier in Flaschen beladenen Sattelzugs gegen 6 Uhr die Kontrolle über seinen Laster, sodass ein Großteil der Fracht ins Rutschen kam und auf die Straße kippte. Der Lkw aus dem Landkreis Leer war von einer Brauerei in München beladen worden und die Fahrt sollte bis zu einem Großgetränkehandel in Schleswig-Holstein gehen. Die Reise von Zweidrittel des Gerstensaftes endete nach dem Verkehrsunfall in Kirchweyhe. Mitarbeiter der Betrieblichen Dienste Uelzen und der Straßenmeisterei waren mit Schaufeln und mehreren Fahrzeugen an der Unfallstelle im Einsatz, um die Ortsdurchfahrt zu räumen. Mit einem Bagger wurden die Glasscherben auf die Ladeflächen von Transportern gekippt und abtransportiert. Das Unfallfahrzeug durfte seine Fahrt nicht mehr fortsetzen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Ermittlungen zu Mautflucht

Die unversehrten Bierflaschen in Kisten mussten auf ein Ersatzfahrzeug umgeladen werden. Die Räumarbeiten dauerten bis zum Nachmittag an. Für den Verkehr konnte die Ortsdurchfahrt gegen 12.45 Uhr wieder freigegeben werden. Solange mussten Lkws aus Richtung Norden kommend in Kirchweyhe ausharren, weil ihn kein Platz fürs Wenden blieb. Laster hatten, wie Kirchweyher Einwohner berichteten, unmittelbar nach dem Unfall versucht, sich einen Weg durch den Ort um das Meer von Bierflaschen herum zu bahnen, dabei wurden Gehwege, Straßenbanketten und auch eine Garage beschädigt. Wie Polizeisprecher Kai Richter gestern auf AZ-Nachfrage sagte, sei „zeitnah nach dem Unfall“ eine Verkehrswarnung herausgegeben und eine Umleitung eingerichtet worden. Wenn Fahrzeuge beim Wenden oder Umfahren Schäden herbeigeführt hätten, ohne diese zu melden, handele es sich dabei um eine Fahrerflucht. Anwohner der Hauptstraße waren sich gestern einig: Es werde Zeit, dass die Ortsumfahrung für Kirchweyhe fertig werde, damit solche Szenen ihnen künftig erspart blieben, sagten sie im Gespräch mit der AZ.

Fotos vom Unfall

Bierlaster verliert Ware in Kirchweyhe

Kommentare