IDA und Unterstützer haben Rechte für ein „Uhlen-Bräu“ erworben / Präsentation im Oktober

Ein Bier mit regionaler Ausstrahlung

+
Schäumend, frisch und demnächst mit einem Etikett versehen, auf dem eine schwarze Eule abgebildet ist: Bald gibt es in Uelzen wieder ein „Uhlen-Bräu“.

Uelzen. Das Uhlen-Bräu wird wieder belebt: Der Verein „Integration für Arbeit“ will ein regionales Bier unter dem Namen Uhlen-Bräu an der Woltersburger Mühle anbieten. Dabei erhält der Verein Unterstützung von einem extra dafür gegründeten Freundeskreis.

Das neue Uhlen-Bräu ist ein klares Pils mit frischem Geschmack, sagen IDA-Leiter Gerard Minnaard und Rechtsanwalt Gert Wasner, der zum Freundeskreis gehört.

IDA hat die Rechte für „Uhlen-Bräu“ im Landkreis Uelzen in Kooperation mit einer kleinen Brauerei in Celle erworben. „Ich finde es wichtig, dass die Entwicklung des regionalen Biers zunimmt“, sagt Minnaard. Zunächst haben er und der zwölfköpfige Freundeskreis Uhlen-Bräu darüber nachgedacht, eine eigene Brauerei dafür zu eröffnen. Aus Kostengründen hatten sie sich jedoch dazu entschieden, eine bestehende Brauerei und somit ein Bier der Lüneburger Heide dafür zu nutzen. Das Bier der Brauerei in Celle wird dann nach Uelzen geliefert, mit Etiketten versehen und im Landkreis vertrieben.

„Eine Massenproduktion wird es nie werden, aber das muss es auch nicht sein“, erklärt der IDA-Chef. Er rechnet damit, dass Kunden vor allem für besondere Anlässe oder wegen eines persönlichen Bezugs zum Uhlen-Bräu daran Interesse haben.

Von Diane Baatani

Lesen Sie mehr zum Uhlenbräu-Comeback im E-Paper und in der gedruckten AZ.

Mehr zum Thema

Kommentare