18-Jähriger in Westerweyhe überfallen / 23- und 25-jährige Angeklagte freigesprochen

Bis zur Bewusstlosigkeit getreten

+

Uelzen. Zwei Männer sollen im April 2013 in Westerweyhe einen 17-Jährigen bis zur Bewusstlosigkeit getreten und dessen Handy gestohlen haben.

Bei der gestrigen Verhandlung im Uelzener Amtsgericht saßen zwei 23 und 25 Jahre alte Männer auf der Anklagebank, die sich zu dem Tatvorwurf nicht äußern wollten. Da das Opfer erklärte, sich lediglich an einen der beiden erinnern zu können, andere Zeugenaussagen jedoch nicht belegten, dass die beiden ihn ausgeraubt haben, hegte das Schöffengericht Zweifel und entschied sich für einen Freispruch.

Am 21. April gegen sechs Uhr früh hatte ein Uelzener eine Feier in Westerweyhe verlassen und den Heimweg angetreten. „Sehr betrunken“ sei er gewesen, berichtete der heute 18-Jährige in seiner Vernehmung: Daher hat er seine Mutter angerufen und gebeten, ihn am Sportplatz abzuholen. Doch bis zum Treffpunkt kam er nicht mehr. Beim Bahnübergang wurde er von zwei Passanten aufgehalten, die sich sein Handy leihen wollten, um ein Taxi zu rufen. Als er der Aufforderung nicht nachkam, wurde ihm ins Gesicht geschlagen. Mit drei Hieben setzte er sich zur Wehr, bis ihn der zweite Mann mit einem Fußtritt zu Boden brachte. Auf der Fahrbahn liegend wurde ihm nochmals in Gesicht getreten und das Handy abgenommen, erklärte der 18-Jährige. Er habe Schmerzen an der Halswirbelsäule und im Bereich des Jochbeins davon getragen.

Ein Taxifahrer soll die Täter in der Nacht von Uelzen nach Westerweyhe gefahren haben. Als sie den jungen Mann am Straßenrand gesehen hatten, hätten sie von ihrem eigentlichen Ziel Abstand genommen und sofort aussteigen wollen. Ob es sich bei den Fahrgästen um die Angeklagten gehandelt hatte, konnte der Fahrer gestern ebenfalls nicht bestätigen. Somit plädierte auch die Staatsanwaltschaft auf Freispruch.

Von Diane Baatani

Kommentare