Polizei verstärkt am Vatertag die Kontrollen im gesamten Landkreis / Alkoholverbot am Hardausee

Für Betrunkene wird’s ungemütlich

+

Uelzen/Landkreis. Die Polizei wird am morgigen Vatertag ihre Kontrollen im Vergleich zum vergangenen Jahr noch verstärken.

Im gesamten Landkreis sollen Ausflügler gezielt unter dem Jugendschutzaspekt überprüft werden, sagt Ralf Munstermann, Leiter des Streifendienstes der Polizeidirektion Uelzen. Nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre mit Bollerwagen-Touren, die in Schlägereien endeten, plant die Polizei, auch in Wäldern und an den bekannten Treffpunkten präsent zu sein. „Wir werden es ein wenig ungemütlich machen“, kündigt Munstermann an.

Für den Hardausee in Hösseringen, an dem sich am Himmelfahrtstag 2012 rund 300 Kinder und Jugendliche trafen, exzessiv Alkohol tranken und anschließend viel Müll und Scherben von Bierflaschen hinterließen, ist in diesem Jahr die Benutzungsordnung verändert worden. Dort ist alkoholisierten Personen der Aufenthalt nicht mehr erlaubt. Bollerwagen, Alkohol und Glasbehälter sowie Musikanlagen sind wie berichtet auf dem Gelände verboten. Ein privater Sicherheitsdienst aus Braunschweig soll nach Angaben von Suderburgs Gemeindebürgermeister Hans-Hermann Hoff dafür sorgen, dass diese Regeln am Hardausee eingehalten werden, und Zugangskontrollen durchführen.

Auch am Schnellenmarkt in Uelzen wird am Abend die Polizei präsent sein. Der Platz ist seit Jahren bekannt für ausufernde Besäufnisse am Vatertag. Die Stadt habe die Auflage erteilt, dass der Getränkestand um 23 Uhr geschlossen sein müsse, und es werde eine Toiletten-Anlage aufgestellt.

Rund 250 Jugendliche hatten vor einem Jahr am Oldenstädter See randaliert. Bei einer ausufernden Rangelei waren dort zwei Personen verletzt worden. Vor zwei Jahren war es dort ebenfalls zu einer Massenschlägerei gekommen. Die Stadt Uelzen hat für diesen Ort aber keine private Sicherheitsfirma beauftragt. Sie steht in dieser Frage „in enger Abstimmung mit der Polizei und wird die Geschehnisse beobachten“, teilt Sprecher Bernd Hinz mit. Am O-See werde ebenfalls die Polizei Kontrollen durchführen, berichtet Munstermann.

Von Diane Baatani

Kommentare