In Oldenstadt entsteht Altenheim mit 86 Plätzen / Anfang 2016 soll Betrieb aufgenommen werden

Vom betreuten Wohnen in die Pflege

+
Für das Pflegeheim in Oldenstadt wurde bereits die Baugrube auf einer Länge von 100 Metern geschaffen. Es laufen Arbeiten zur Bodenplatte.

Uelzen-Oldenstadt. Der Aushub und die Fundamentsteine für die Bodenplatte lassen erahnen, welche Dimension das Projekt hat. In Oldenstadt entsteht derzeit ein Seniorenheim mit 86 Einzelzimmern. Anfang des kommenden Jahres soll es seinen Betrieb aufnehmen.

Das Seniorenheim ist Teil des vom Oldenstädter Ehepaares Sandra und Benjamin Pawlak initiierten Wohnprojektes „Pro Philia“ – übersetzt: für die Freundschaft. Das Ehepaar erwarb Flächen von 11000 Quadratmetern „Im Winkel“ in Oldenstadt, um einen Ort zu schaffen, an dem Menschen nicht nur altersgerecht leben, sondern später auch bei schwerer Krankheit und im hohen Alter gepflegt werden können. So entstanden im vergangenen Jahr zusammen mit Investoren in einem ersten Schritt Bungalows für betreutes Wohnen (AZ berichtete). Dabei wurde die Zielsetzung verfolgt, dass auch ein Pflegeheim auf dem Areal gebaut wird, sodass Menschen, die nicht mehr alleine leben können, nur über die Straße gehen müssen.

Um das Seniorenheim realisieren zu können, habe er mit seiner Frau einen Investor und auch Betreiber gesucht, erklärt Benjamin Pawlak auf AZ-Anfrage. Die Fläche für das Heim wurde veräußert. Eigentümer und Bauherr ist nun die Seniorenpark Immobilien GmbH, ein Unternehmen der Lindhorst Gruppe mit Hauptsitz in Winsen (Aller).

Diese ist bundesweit als Produzent von Pflanzen und als Investor für Immobilien aktiv – mit einer Sparte, die auch Seniorenresidenzen plant, baut und betreibt.

In Oldenstadt wird allerdings ein anderes Unternehmen das Seniorenheim führen – die für das Vorhaben geschaffene WH-Care Uelzen GmbH. Dabei handelt es sich nach Auskunft von Geschäftsführer Marcus Mollik um eine Tochter der WH Care Holding GmbH, die wiederum ein Gemeinschaftsprojekt der Residia GmbH und der Wirtschaftshaus-Gruppe sei. Die Residia GmbH unterhält bereits ein Seniorenheim an der Albert-Schweitzer-Straße in Bad Bevensen. Wirtschaftshaus beschreibt sich selbst als Unternehmen, das Pflegeimmobilien als Anlageform vermarktet und den Anlegern „gute Renditen bei maximal möglicher Sicherheit“ verspricht. Als Betreiber fühle man sich weder einer bestimmten Religion oder Gemeinschaft verbunden, sagt Mollik. „Wir orientieren uns an dem Grundgesetz und nehmen jeden auf und versuchen, dessen Interessen wahrzunehmen.“

Das Pflegeheim – etwa 100 Meter in der Länge – wird vom Betreiber gemietet. 20 Jahre läuft der Vertrag mit der Option, um zwei Mal fünf Jahre verlängert zu werden, sagt Mollik. Eine Standortanalyse habe gezeigt, dass der Standort Oldenstadt sehr gut für ein Pflegeheim geeignet sei.

Von Norman Reuter

Kommentare