Stadt und Kreis investieren etwa 1,9 Millionen Euro in Elektroarbeiten und Sanierungen

Baulärm in stillen Schulen

Der Keller ist saniert, nun sind noch Flure dran: In der Theodor-Heuss-Realschule.

Uelzen. Während die Schüler die Ferien genießen, wird in Uelzens Schulen gewerkelt.

Im gesamten Landkreis investieren Stadt und Kreis etwa 1,9 Millionen Euro in Elektroanlagen, Dachsanierungen, Brandschutzmaßnahmen und andere Arbeiten, das geht aus den Plänen des Gebäudemanagements Uelzen/Lüchow-Dannenberg hervor. Ein Großteil der Arbeiten werde noch in diesen unterrichtsfreien Wochen beendet, erläutern der kaufmännischer Leiter Manfred Knaak und Manfred Schrodt aus dem Technischen Vorstand. Große Projekte würden in den Herbstferien umgesetzt, manche voraussichtlich auch noch in den Sommerferien 2014.

Die Beleuchtung aus den 60er Jahren ist bereits verschwunden: Die Pausenhalle des Herzog-Ernst-Gymnasiums ist derzeit eine Baustelle. Fotos: Wendlandt

Die Sanierungen und Reparaturen in Schulen, die zum 1. August von der Stadt an den Landkreis übergeben werden, würden noch auf Kosten des Städtischen Haushalts durchgeführt, sagt Knaak. Für weitere Maßnahmen, die bislang noch nicht beschlossen waren, sei dann der Landkreis zuständig. So zierten im Herzog-Ernst-Gymnasium Lampen aus den 60er Jahren die Decke der Pausenhalle, auf der Gebäudeseite Richtung Greyerstraße. Die Gymnasiasten werden diese dort nach den Ferien nicht mehr zu sehen bekommen, da die Beleuchtung zusammen mit der Deckensanierung erneuert wird, berichtet Schrodt. 40 000 Euro kosten diese Arbeiten die Stadt Uelzen.

Auch im Lessing-Gymnasium herrscht derzeit keine Stille: Das Gebäude erhält neue Elemente für die Außentüren im Wert von etwa 27 000 Euro. Die vorigen Türen seien undicht geworden, verrät Schrodt.

Von Diane Baatani

Den kompletten Artikel lesen Sie in der gedruckten AZ oder in unserem E-Paper.

Kommentare