Von Woche zu Woche

Balsam für Uelzener Seelen

Die Uelzener sind schon an Spekulationen gewöhnt: Die Kaufhalle an der Lüneburger Straße steht seit neun Jahren leer. Seitdem gab es immer wieder Gerüchte über die bei jungen Menschen beliebte Bekleidungskette H&M, die sich nach einer geeigneten Immobilie in Uelzen erkundigt haben soll.

Woolworth hatte bereits Pläne für die Kaufhalle ausgearbeitet und war kurz vor dem Abschluss dann doch zurückgeschreckt. Ein neues Gerücht kann der Stadt vermutlich mehr schaden als bei der positiven Entwicklung helfen, die sich derzeit anbahnt. Doch dafür bedarf es einiger Geduld.

Diane Baatani

Dass Dennis Rossing von der Unternehmensgruppe Rosco aus Bad Hersfeld die Uhlenköperstadt über den grünen Klee lobt und davon spricht, die Varianten für eine weitere Investition zu prüfen, die für die Uelzener am sinnvollsten seien, lässt hoffen – Balsam für die Seelen, die tagtäglich an dem belasteten Bauschutt vom ehemaligen Katasteramt an der Ecke Gudesstraße/Mauerstraße vorbeigehen. In den kommenden Wochen dürften jedenfalls einige Entscheidungen fallen, die für die Innenstadt Uelzens von Bedeutung sind. Neben den Optionen, über die Rosco verhandelt, gibt es noch einen Standort, an dem es interessant werden dürfte: Denn wenn das Tep- & Tap-Gebäude abgerissen ist, wird auch dort Neues entstehen. Die Unterzeichnung der Verträge steht ebenfalls demnächst an.

Ein weiteres Gebäude dürfte Auswirkungen auf den Uelzener Einzelhandel haben: Für den Neubau an der Fußgängerzone/Ecke Achterstraße werden ebenfalls Interessenten gesucht. Bei der Bewegung in der Kernstadt bleibt noch einiges zu wünschen: dass sich nach und nach auch Firmen etablieren, die zum Beispiel die Leerstände an der Bahnhofstraße füllen, und ganz nebenbei auch für die inhabergeführten Geschäfte in der Innenstadt eine Bereicherung bedeuten.

Rubriklistenbild: © Ph. Schulze

Mehr zum Thema

Kommentare