Böschungsbrand zwischen Uelzen und Bad Bevensen

Bahnstrecke über Stunden gesperrt

+

abc/wb Landkreis. Björn Pamterin nimmt es sehr gelassen. „Das ist der Klassiker im Sommer“, skizziert der Pressesprecher der Eisenbahngesellschaft Metronom den Böschenbrand, der gestern Morgen auf der Bahnstrecke zwischen Bad Bevensen und Uelzen zu Zugausfällen geführt hat.

Diese Böschungsbrände kämen in der warmen und oftmals trockenen Sommerperiode öfters vor. Meist seien es reine Vorsichtmaßnahmen – um Personen und Verkehrsanlagen nicht zu gefährden, müssten die Züge für die Zeit der Löscharbeiten stillstehen. So auch gestern für zwei Stunden – „wir haben Schienenersatzverkehr eingesetzt“, berichtet Pamperin am Nachmittag.

Zwar nicht zu Zugausfällen, aber zu Umleitungen inklusive Verspätungen kam es durch den Böschungsbrand im Fernverkehr der Bahn. „Die ICE-Züge haben wir Rotenburg umgeleitet“, heißt es von der Pressestelle der Bahn AG in Hamburg. Bis zu 20 Minuten hätten sich die einzelnen Fahrten verlängert.

Direkt vor Ort, an der Böschung zwischen Uelzen und Bad Bevensen im Bereich von Emmendorf hatten die Einsatzkräfte der beteiligten Wehren das Feuer selbst schnell im Griff.

In der Nacht zuvor waren gleich 60 Feuerwehrkräfte in Bargfeld, einem Ortsteil Gerdaus, im Einsatz. Auf einem Grundstück im Postweg war aus bislang ungeklärter Ursache ein rund zehn Mal fünf Meter großer, mit Gartengeräten und Werkzeug bestückter Holzschuppen in Brand geraten. Nach Angaben der Polizei schlugen die Flammen auf einen benachbarten zweiten Holzschuppen sowie ein als Stall genutztes gemauertes Nebengebäude über.

Während der erste Holzschuppen durch das Feuer komplett zerstört wurde, beschädigten die Flammen an den übrigen Gebäuden lediglich die Fassaden.

Nach ersten Schätzungen der Polizei dürfte sich der entstandene Sachschaden an den betroffenen Gebäuden auf mehrere tausend Euro belaufen.

Derzeit können von den Brandermittlern weder ein technischer Defekt noch Brandstiftung als Ursache für das Feuer ausgeschlossen werden. Die Untersuchungen waren bis zum Redaktionsschluss nicht abgeschlossen.

Kommentare