Gesundheitsamt prüft Uelzens Gewässer

Badeseen mit guter Qualität

+

dib Uelzen. Die Wasserqualität in den zwei großen Seen im Landkreis Uelzen lädt zum Baden ein: Im Oldenstädter See und im Hardausee ist die Wasserqualität nach Angaben des Gesundheitsamtes zurzeit „ausgezeichnet“.

Nicht nur in den beiden Seen könne ohne Bedenken gebadet werden, berichtet Uwe Liestmann, Geschäftsführer des Zweckverbandes Gesundheitsamt Uelzen/Lüchow-Dannenberg, auch bei den beiden Badeseen im Kreis Lüchow-Dannenberg, dem Laascher See und dem Gartower See, seien „hervorragende Werte“ für die Wasserqualität gemessen worden.

Das Gesundheitsamt untersucht regelmäßig die Badequalität der öffentlichen Gewässer. Bis in den September hinein werden Proben entnommen und auf Krankheitserreger wie Coli-Bakterien untersucht. Die Bewertung wird anschließend im Internet unter www.badegewaesser-atlas.niedersachsen.de dargestellt.

Sollte in den nächsten Wochen allerdings eine längere Hitzeperiode eintreten, könnte sich die Wasserqualität verschlechtern, betont Amtsarzt Dr. Gerhard Wermes. „Blau- und Grünalgen stellen zurzeit zwar noch keine nennenswerte Belastung dar, anhaltend hohe Temperaturen fördern aber das Wachstum der Algen deutlich, was sich dann auch auf die Wasser- beziehungsweise Badequalität auswirkt.“ Wenn bestimmte Grenzwerte überschritten werden, müssen die Badeseen gesperrt werden.

Von Diane Baatani

Mehr zum Thema

Kommentare