Bundespolizei stoppt in Bayern Transporter mit 14 Syrern / Wohnung des Hauptverdächtigen in Uelzen druchsucht

AZ-Blitz: Schleuser-Chef aus Uelzen?

+

tm Uelzen. Nach dem vereitelten Versuch in Bayern, 14 Syrer in einem Kleintransporter nach Deutschland einzuschleusen, hat die Bundespolizei am Mittwochabend die Wohnung des mutmaßlichen Schleusers in der Uelzener Innenstadt durchsucht.

An der Scharnhorststraße soll der 26-jähriger Mann aus Syrien gelebt haben. Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Der 26-jährige hatte einen Kleintransporter gesteuert, der wenige Stunden zuvor auf der Autobahn zwischen Kufstein und Rosenheim gestoppt worden war . Im Fahrzeug befanden sich dem mutmaßlichen Schleuser insgesamt 13 Personen, darunter vier Kinder.

Zwei junge Männer kauerten aus Mangel an Plätzen auf einer Matratze im Kofferraum des Wagens.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie am Freitag in der AZ.

Kommentare