Bundespolizist stoppt Mitglied der Douglas-Bande

AZ-Blitz: Fluchtversuch vereitelt

+
Nach einem Termin beim Haftrichter versuchte ein Mitglied der Douglas-Bande zu fliehen. Der junge Mann wurde von einem Passanten gestoppt.

az Uelzen. Ein couragierter Fußgänger hat am späten Montagnachmittag womöglich die Flucht eines Untersuchungshäftlings vor dem Amtsgericht Uelzen vereitelt.

Der Heranwachsende, der der so genannten Uelzener Douglas-Bande zugerechnet wird, hatte auf dem Weg zum Gefangenentransporter zwei Wachleute mit den Armen weggestoßen und war trotz Fesselung mit Handschellen davon gerannt. Der Fußgänger, ein Bundespolizist, der privat unterwegs war, hörte die Warnrufe der Wachleute und konnte den Flüchtigen überwältigen. Er wurde in die Justizvollzugsanstalt Uelzen gebracht. Zuvor war dem jungen Mann bei einem Haftprüfungstermin im Amtsgericht die Verlängerung des Haftbefehls bekannt gegeben worden. Er soll mit zwei Komplizen einen Geschäfsmann in der Uelzener Innenstadt mit einem Messer bedroht und Schutzgeld gefordert haben. Auch die mutmaßlichen Mittäter warten im Gefängnis auf ihren Prozess. Gegen zwei weitere Heranwachsende, die ebenfalls der Bande zugerechnet werden, läuft derzeit vor dem Landgericht Lüneburg ein Prozess wegen versuchten Totschlags.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion