Zeuge rettet Fahrer aus 1,60 Meter tiefem Fluss mitten in der Gifhorner Innenstadt

Auto durchbricht Brückengeländer

+
Bergung mit einem Kran: Der Wagen war kopfüber in die Ise gestürzt, ein Zeuge hatte den Fahrer aus dem Wrack gezogen.

Gifhorn. Spektaktulärer Verkehrsunfall gestern Morgen um 7.

45 Uhr in der Gifhorner Innenstadt: Wegen eines Schwächeanfalls hatte ein 44-jähriger Autofahrer die Kontrolle über seinen Wagen verloren, mit diesem ein Brückengeländer durchbrochen und war kopfüber in den 1,60 Meter tiefen Fluss Ise gestürzt. Ein Arbeiter der Stadt Gifhorn, der in der Nähe mit Kanalarbeiten beschäftigt war, zog ihn an Land. Beide Männer erlitten Unterkühlungen.

Weitere Polizeimeldungen

Uelzen. Eine solche Diebstahlsmeldung geht auch nicht alle Tage bei der Polizei ein: Dreiste Täter haben von einem Pkw, der in der Nacht zu Mittwoch an der Hauenriede geparkt war, die Auspuffanlage abgebaut und entwendet.

Uelzen. Eine Unfallflucht auf einem Parkplatz an der Straße „Am Platz“ konnte die Polizei dank aufmerksamer Zeugen aufklären. Eine Ford-Fahrerin war am Dienstagnachmittag beim Ausparken gegen einen Renault Twingo gestoßen. Die Verursacherin brauste davon, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. Zwei Zeuginnen alarmierten die Polizei.

Lüneburg. Nach Streitigkeiten unter Eheleuten musste die Polizei am Dienstag gleich in zwei Fällen die gewalttätigen Ehemänner aus der Wohnung verweisen. Im Stadtteil Kaltenmoor trat ein 33-jähriger Mann seine Frau und beleidigte sie. Er darf die Wohnung jetzt mehrere Tage nicht betreten. Auch ein 42 Jahre alter Mann aus Brietlingen verließ sein Wohnhaus – in diesem Fall freiwillig. Zuvor hatte es Streitigkeiten zwischen ihm und seiner 39-jährigen Ehefrau gegeben, in deren Verlauf die Frau bedroht worden war.

Mehr zum Thema

Kommentare