Einbrecher steigen durch gekipptes Fenster an Dieterichsstraße ein / Zeugen klären Unfallfluchten auf

Aufmerksamkeit führt zu Tätern

Uelzen. Einbrecher haben am Montag zwischen 5. 30 und 16. 30 Uhr ein gekipptes Fenster einer Wohnung an der Dieterichsstraße in Uelzen genutzt, um in das Hochparterre einzusteigen. Die Täter stahlen ein Laptop, eine Kamera und Bargeld.

Es entstanden mehrere hundert Euro Schaden. Hinweise nimmt die Polizei Uelzen unter der Rufnummer (05 81) 93 02 15 entgegen.

Uelzen/Bad Bevensen. Ein 20-jähriger Passat-Fahrer hat am Montagvormittag auf dem Parkplatz des Uhlenköperparks in Uelzen beim Ausparken einen VW Polo beschädigt. Ein Zeuge beobachtete den Vorfall und benachrichtigte die Polizei. Der Eigentümer des VW Polo freut sich nun, dass er seinen Schaden von geschätzten 2500 Euro ersetzt bekommt. Auch in Bad Bevensen wurde eine Unfallflucht dank einer aufmerksamen Zeugin aufgeklärt: Ebenfalls am Montagmorgen hatte der Fahrer eines Audi einen Seat angefahren, der am Krummen Arm abgestellt war. Der Unfallverursacher fuhr weg, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Die Zeugin informierte die Polizei jedoch über das Kennzeichen des Wagens. Am Seat entstand ein Schaden von etwa 1500 Euro. Gegen beide Unfallverursacher leitete die Polizei Strafverfahren ein.

Lüneburg. Außer Rand und Band waren gestern Nacht gegen 0.30 Uhr fünf alkoholisierte Jugendliche. Sie zerschlugen Flaschen in einem Garten und warfen Steine auf die Fahrbahn des Ochtmisser Kirchsteiges. Die alarmierten Polizeibeamten nahmen die fünf Jungen mit zur Wache und ließ sie pusten: Ein 13-jähriger Junge, der mit von der Partie war, war der einzige Nüchterne. Die anderen Jungen im Alter von 14 bis 16 Jahren hatten zwischen 0,7 und 1,16 Promille. Ein 16-Jähriger war durch den Alkohol derart enthemmt, dass er die Polizeibeamten massiv beleidigte. Gegen den Jugendlichen wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Die Erziehungsberechtigten durften schließlich ihre Sprösslinge von der Wache abholen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare