Auch H&M fragt nach

Uelzens Top 1a-Lage in der Fußgängerzone: Hier werden Mieten von bis zu 30 Euro pro Quadratmeter gezahlt.

Uelzen - Von Thomas Mitzlaff. Bewegung in der Top-Lage in Uelzens Innenstadt: Die Sparkasse gibt ihre cash&more-Filiale in der Fußgängerzone auf und hat künftig in der Fußgängerzone ihren zentralen Anlaufpunkt wenige Meter entfernt in ihrer Zweigstelle an der Bahnhofstraße. Denn zum einen läuft der Pachtvertrag aus, zum anderen habe sich das Kundenverhalten gerade dieser jungen Zielgruppe im Internet-Zeitalter verändert, heißt es aus der Geschäftsleitung.

Ein Nachfolger steht laut dem Hamburger Immobilienunternehmen Lührmann bereits in den Startlöchern: Dort werde sich der Modeschmuckanbieter Bijou Brigitte niederlassen, erklärte Lührmann-Sprecher Benjamin Gerken auf Nachfrage der AZ. Mit Bijou Brigitte würde einer der heiß ersehnten „Magneten“ die Innenstadt bereichern, die man nach Einschätzung der Gewerbetreibenden so dringend braucht. „Diese großen Player sind für uns ganz entscheidend“, sagt der Vorsitzende des Uelzener Handelsvereins, Uwe Schwenke.

Neben Bijou Brigitte haben noch mehr große Filialisten ein Interesse am Standort Uelzen, betont Lührmann-Sprecher Gerken: „Selbst H&M würde nach Uelzen gehen.“ Doch die „Großen“ fänden einfach keine geeigneten Objekte in Top-1a-Lage, „die für sie ausschließlich für eine Ansiedlung in Frage kommt“. Denn diese Top-Lage ist nach Einschätzung Gerkens nur etwas mehr als 100 Meter lang und führt von der Rathauskreuzung durch die Fußgängerzone bis zur Achterstraße – schon der zweite Abschnitt der Fußgängerzone falle nicht mehr darunter. Und Gudes-, Veerßer sowie Lüneburger Straße seien ohnehin nicht mehr interessant, so Gerken.

Weitere Informationen finden Sie in der Mittwochs-Ausgabe der AZ

Kommentare