Auch im Alter aktiv bleiben

Die Landfrauen gaben Tipps für eine gesunde Ernährung.

Bienenbüttel. Ein Rundumpaket für die Generation 60 plus hat der Seniorenbeirat der Gemeinde Bienenbüttel mit seiner Informationsveranstaltung „Älter werden – aktiv bleiben!“ geschnürt. Über 40 Aussteller präsentierten unter diesem Motto in der Ilmenauhalle ihre Angebote.

„Unser Seniorenbeirat hat keine Mühen gescheut und monatelang alles für den 3. Seniorentag organisiert“, sagte Bürgermeister Heinz-Günter Waltje zur Begrüßung und dankte allen für ihren Einsatz und ihr Engagement. „Mit geballter Kompetenz setzt sich der Seniorenbeirat ehrenamtlich für unsere Mitmenschen ein“, lobte Waltje die Arbeit und wies darauf hin, dass das Gremium sich auch bei der Umgestaltung der Bahnhofsstraße mit Ratschlägen eingebracht hat. „Die Vereine und Verbände leisten ebenso sehr gute Arbeit für unsere Senioren, bilden ein soziales Netzwerk“, versichert Waltje. Dazu gehöre letztendlich auch der Seniorenbus.

Unter der Leitung von Gisela Frischmuth gab der Ilmenauchor zur der Eröffnung mit bekannten Liedern ein kleines stimmungsvolles Chorkonzert. Dieter Holzenkämpfer dankte allen Helfern für ihren Einsatz sowie Dr. Klaus Wedekind als dem Vater der Seniorentage und unermüdlichen Ideengeber, Organisator und Tüftler auf vielen Gebieten.

Rund 400 Besucher informierten sich am Sonnabendnachmittag über die vielseitigen Angebote an Hilfsmitteln für das tägliche Leben und die Freizeit – ob Rollstuhl, Gehwagen, Fahrrad, Sitzmöbel, mobile Fußpflege, häusliche Pflege, eine gesunde Ernährung oder Reisen und Seniorenhilfeeinrichtungen. Richtig hören und gut sehen konnte ebenso getestet werden wie Reaktionsvermögen oder der Notruf.

Kompakt und kompetent gab es für alle Lebensbereiche im Alter Informationen. Die Demenzkrankengruppe „Atempause“ stellte sich ebenso vor wie die St. Georg Stiftung vor. Einen Wunschbaum hatte die Kreisvolkshochschule aufgestellt, um Kurswünsche der Senioren zu erfahren.

Und mitten in der Halle genossen es die Besucher das kostenlose Angebot bei Kaffee und Kuchen Gespräche zu führen.

Von Gudrun Kiriczi

Kommentare