Grundstückseigentümer an Meierstraße kritisieren Bebauungsplan wegen unrealistischer Vorgaben

Anlieger sehen sich als Alibis

Uelzen. Die Stadt Uelzen will den Innenbereich Meierstraße/Lindenstraße, wie berichtet, weiterentwickeln und dort eine Bebauung in zweiter Reihe zulassen. Der entsprechende Bebauungsplan soll dahingehend geändert werden und dann im kommenden Jahr in Kraft treten.

Doch ganz so einfach ist das nicht, findet Helmut Sorge. Er ist Eigentümer eines Grundstücks an der Meierstraße und Sprecher der Anliegerversammlung. Und er und seine Nachbarn wähnen sich als Opfer eines „Bauskandals“.

Denn: Der derzeit noch gültige Bebauungsplan aus den 80er Jahren lässt zwar auch eine Bebauung in zweiter Reihe zu, sogar eine zweigeschossige, sagt Helmut Sorge, aber tatsächlich sei eben diese gar nicht möglich.

Von Ines Bräutigam

Mehr dazu lesen sie in der gedruckten AZ.

Kommentare