Familienfehde am Lüneburger Klinik: Staatsanwaltschaft spricht von Blutrache

Anklage nach Schüssen

ib/dpa Lüneburg. . Nach der Schießerei zweier verfeindeter kurdischstämmiger Familien am 6.

September 2014 vor dem Klinikum in Lüneburg (die AZ berichtete) hat die Staatsanwaltschaft Lüneburg gegen sieben 26 bis 34 Jahre alte Männer der einen Familie Anklage wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung beim Schwurgericht des Landgerichts Lüneburg erhoben.

Hintergrund der Schießerei waren Streitigkeiten zwischen Angehörigen der zwei Familien einen Tag zuvor in einem Fitnessstudio. Bei dieser Auseinandersetzung wurden zwei Männer durch zerschlagene Glasflaschen schwer verletzt und mussten im Klinikum Lüneburg behandelt werden. „Durch dieses Geschehen dürfte die eine Familie ihre Ehre derart tangiert gesehen haben, dass sie beschloss, sich an der anderen Familie zu rächen“, lautet die Einschätzung der Staatsanwaltschaft. [...]

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare