„Anbaden“ endet mit Reanimation

+

no Lüneburg/Uelzen. Dramatische Szenen spielten sich in den frühen Morgenstunden des Sonnabends am Lüneburger Stintmarkt an der Ilmenau ab. Ein betrunkener 45-Jähriger wollte nach eigenen Angaben „anbaden“ und war gegen 7.15 Uhr kopfüber im Bereich Am Fischmarkt/Am Alten Kran in die Ilmenau gesprungen.

Dabei erlitt der Mann aus dem nördlichen Landkreis Uelzen eine Kopfplatzwunde und trieb in der Folge regungslos im Wasser. Ein alarmierter Polizeibeamter zog zusammen mit Zeugen den Betrunkenen aus dem Wasser. Darüber hinaus reanimierte der Lüneburger Polizeibeamte den 45-Jährigen, sodass dieser bei Bewusstsein dem Notarzt übergeben werden konnte. Er wurde mit einer Kopfplatzwunde ins Klinikum gebracht.

Kommentare