Ein Video bei Youtube sorgt für Furore / Polizei schlägt angesichts rücksichtsloser Fahrer Alarm

Amateurvideo dokumentiert „Kamikaze auf der B 4“

+
Der Tod fährt täglich mit auf der Bundesstraße 4 zwischen Uelzen und Bienenbüttel: Das dokumentiert ein Amateur-Video (das Foto zeigt einen Ausriss), das derzeit bei You Tube tausendfach geklickt wird.

tm Uelzen. Der Tod fährt täglich mit auf der Bundesstraße 4 zwischen Uelzen und Bienenbüttel: Das dokumentiert ein Amateur-Video (das Foto zeigt einen Ausriss), das derzeit bei You Tube tausendfach geklickt wird.

Die Szenerie lässt dem Betrachter den Atem stocken: Ein Transporter überholt einen Lastwagen – in der Kurve, trotz durchgezogener Linie und Gegenverkehr. Dass es nicht zum Zusammenstoß kommt, ist nur eine Sache von Zentimetern. Dann geht es weiter, im Stakkato-Stil. Eine Gefahrenszene nach der anderen, aufgenommen allesamt zwischen Uelzen und Bienenbüttel. „Die Henker der Bundesstraße 4 – Kamikazepiloten im Kampfeinsatz“, hat der Amateurfilmer seinen dreiminütigen Streifen überschrieben, der auf Youtube mittlerweile mehr als 7000 Mal geklickt wurde. Bei der Polizei kennt man das „Wildwest-Video“ – und man hält es nicht für übertrieben: „Die dort dargestellten Situationen sind in den Spitzenstunden leider Realität“, sagt Andreas Dobslaw, Verkehrsexperte bei der hiesigen Polizeiinspektion und Geschäftsführer der Unfallkommission, über die Situation auf der meistbefahrenen Fernstraße im Kreis Uelzen. Möglich sind die riskanten Überholmanöver durch die so genannten Mehrzweckstreifen an beiden Fahrbahnrändern – sie sind gekennzeichnet durch eine durchgezogene dicke weiße Linie. Langsame Fahrzeuge sollen auf diesen Streifen ausweichen, um dem nachfolgenden Verkehr das Überholen zu erleichtern. Gedacht worden war bei der Einrichtung dieser „Halbspuren“ vor allem an langsame Rübenfahrzeuge. Mittlerweile aber werden auch schnellere Lastwagen oder sogar Autofahrer von Dränglern genötigt, ihnen Platz zu machen. „Wir sehen vor allem in der stetig steigenden Rücksichtslosigkeit ein sehr hohes Gefährdungspotential“, erklärt Dobslaw. Landkreis und Polizei würden intensiv kontrollieren, „aber allein mit polizeilicher Überwachung ist das Problem nicht mehr in den Griff zu bekommen“, betont der Verkehrsexperte. [...]

Von Thomas Mitzlaff

Den kompletten Artikel lesen Sie am Freitag im E-Paper und in der Printausgabe der AZ.

Das Video "Die Henker der Bundesstraße 4"

Kommentare