wort zum Sonntag

Das alte Lied vom guten Hirten

Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln. Psalm 23 – das alte, bekannte Lied mit seinen Hirtenbildern spricht Menschen aller Generationen bis heute an.

Vor allem auch in der Begleitung von Kranken, Sterbenden und Trauernden, aber auch bei Taufeltern, Konfirmanden und Jubilaren und bringen die Hirtenbilder in der Tiefe etwas zum Klingen.

nst mit Glauben und Kirche wenig am Hut haben, können etwas damit anfangen.

Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser. Er erquicket meine Seele. Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen. Der Psychologe C. G. Jung nimmt an, dass wir Menschen Vorstellungsmuster in uns haben, die sich von Generation zu Generation vererben und so sprechend sind, dass man sofort etwas damit anfangen kann und zugleich auch lange darüber nachdenken kann. Dazu gehören auch diese Bilder.

Birgit Hagen

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich. Für viele Menschen öffnet sich hier ein Raum des Vertrauens, in den sie sich mit ihren ganz persönlichen Erfahrungen hineinbegeben können. An Übergängen und in schwierigen Zeiten, in denen das Leben in irgendeiner Weise bedroht ist, tut das vielen gut. Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkst mir voll ein. Gruppen lasse ich die einzelnen Verse manchmal in eigene Worte fassen und weiter ausmalen. Nicht nur Erwachsene, auch Kinder und Jugendliche finden dabei ihr eigenes Erleben in den Psalmworten wieder und entdecken Unterstützung durch den Glauben. Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar. Was seit über 2500 Jahren Generationen von Frauen, Männern und Kindern betend erfahren haben, gilt auch für uns – unser Leben lang und weit darüber hinaus. Wenn wir uns mit ihnen in den alten Worten bergen, erfahren wir uns gut behütet.

Birgit Hagen ist Klinikseelsorgerin im Herz-und Gefäßzentrum Bad Bevensen.

Rubriklistenbild: © Privat

Kommentare