Alles im Fluss: Hochwassergebiet beschäftigt Verwaltung

+

nre Uelzen. Fünf Kubikmeter Wasser der Ilmenau passieren durchschnittlich pro Sekunde das Wehr am Ratsteich. Bei 100 Kubikmetern pro Sekunde stößt die Anlage an ihre Grenzen.

Was dann zu erwarten wäre, beschäftigt angesichts eines geplanten Hochwassergebietes für die Ilmenau gegenwärtig auch die Stadtverwaltung.

Baudezernent Karsten Scheele-Krogull geht davon aus, dass die Stadt Uelzen in ihrer Stellungnahme zum Überschwemmungsgebiet der Ilmenau und der dazugehörenden Verordnung sich dafür stark machen wird, dass Neubauten im Überschwemmungsgebiet auch dann ohne weitere Prüfung errichtet werden dürfen, wenn vorherige Bauten aus Altersgründen abgerissen wurden. Es gebe Signale aus der Politik, die nahelegen würden, dass sich die Stadt in dieser Weise positioniere, sagte Scheele-Krogull. Bislang sieht die Verordnung zum Überschwemmungsgebiet eine solche Ausnahmeregelung nicht vor.

Mehr dazu am Dienstag in der Printausgabe und im E-Paper der AZ.

Kommentare