Verkehrswacht rät zu mehr Vorsicht im Straßenverkehr / Zahl der Schulwegunfälle hat sich halbiert

Achtung, Abc-Schützen unterwegs

+
Mit ausgestreckter Hand über den Zebrastreifen: Die Kinder aus dem DRK-Hort am Ilmenauufer wissen, wie man es macht. Die Verkehrswacht fordert Autofahrer dazu auf, wegen des Schulbeginns besonders aufmerksam zu sein.

dib Uelzen. Die Zahl der Schulwegunfälle im Landkreis Uelzen hat sich 2013 im Vergleich zum Vorjahr halbiert.

Trotzdem findet Uwe Kalischefski, Geschäftsführer der Verkehrswacht Uelzen, auch sechs leichtverletzte Kinder innerhalb eines Jahres zu viel und rät daher für die nächsten Tage und Wochen zu erhöhter Vorsicht im Straßenverkehr. Die Verkehrswacht Uelzen weist deshalb an vielen Orten im Kreis mit gelben Spannbändern auf die Gefahren beim Schulanfang hin. Außerdem werden – gemeinsam mit der Polizei – Schülerlotsen ausgebildet.

Aus Sicht der Verkehrswacht reicht das jedoch nicht aus: Kalischefski schlägt vor, dass sich auch Eltern oder Großeltern als Schulweglotsen beziehungsweise Verkehrshelfer engagieren könnten. Schulanfänger hätten entwicklungsbedingt noch ein geringer ausgeprägtes Gefahrenbewusstsein als Erwachsene.

Alles Weitere zu den Neulingen im Straßenverkehr lesen Sie am Dienstag im E-Paper und in der Printausgabe der AZ.

Kommentare