58-jähriger Uelzener muss sich vor Landgericht verantworten

Schwerer Missbrauch in zehn Fällen

+
Am 20. Dezember wird gegen einen 58-jährigen Mann aus Uelzen die Hauptverhandlung vor dem Landgericht in Lüneburg eröffnet.

Uelzen. Ihm wird schwerer sexueller Missbrauch in mehreren Fällen und verschiedenen Varianten an einem zwölfjährigen Mädchen vorgeworfen – am 20. Dezember wird gegen einen 58-jährigen Mann aus Uelzen die Hauptverhandlung vor dem Landgericht in Lüneburg eröffnet.

Die Anklage gründe auf insgesamt zehn Taten, erklärt Dr. Volker König, stellvertretender Landgerichtssprecher gegenüber der AZ.

Wie berichtet, war der Missbrauch aufgeflogen, nachdem der 58-Jährige sein Handy bei einem Sommerfest in der Uelzener Kleingartenkolonie an der Hauenriede verloren hatte. Der Finder des Mobiltelefons hatte schließlich in dem Gerät Filmaufnahmen entdeckt, die der Mann während des sexuellen Missbrauchs der Zwölfjährigen aufgezeichnet hatte.

Nicht nur der Angeklagte, sondern auch sein Opfer waren regelmäßig Gäste in der Uelzener Kleingartenanlage. Der Mutter des Mädchens hatte dort eine Gartenparzelle gehört, die ihr allerdings nach dem Bekanntwerden der Taten von den Kleingärtnern gekündigt worden war. Bei dem Angeklagten handelt es sich um den Lebensgefährten der Mutter.

Seit dem 1. September sitzt der 58-Jährige in Untersuchungshaft. Für die Hauptverhandlung sind neben dem 20. Dezember vier weitere Verhandlungstage angesetzt – am 8., 10., 14. und 16. Januar 2013.

Von Ines Bräutigam

Kommentare