In und um Uelzen werden viele Fachkräfte gesucht

4600 freie Stellen in der Region

+
Die Arbeitslosenquoten in der Region im Juli 2016 im Überblick: Schlusslicht bleibt der Landkreis Lüchow-Dannenberg.

Uelzen. Im Landkreis Uelzen waren im Juli genau 2843 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, das sind 105 mehr als im Vormonat, aber 45 weniger als vor einem Jahr. Darunter sind auch 125 Flüchtlinge. Diese Zahlen gab gestern die Agentur für Arbeit bekannt.

Die Arbeitslosenquote lag damit im Juli bei 6,2 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich auf 6,3 Prozent.

„Die Arbeitslosenzahlen werden in dieser Jahreszeit maßgeblich durch die Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit geprägt. So zeichnen auch in diesem Sommer die Urlaubsmonate ein deutliches Bild mit steigenden Arbeitslosenzahlen“, berichtet Bernd Passier, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen.

Durch den frühen Ferienbeginn stieg bereits im Vormonat die Jugendarbeitslosigkeit. Auch im Juli waren erneut mehr junge Frauen und Männer unter 25 Jahren arbeitslos. „In den kommenden Wochen beginnen viele jungen Menschen ihre Ausbildung oder ihr Studium. Das wird sich wie auch in den vergangenen Jahren unmittelbar auf die Situation auf dem Arbeitsmarkt auswirken und die Arbeitslosenzahlen werden wieder sinken“, so Passier weiter.

Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 4925 Arbeitslosmeldungen in Stadt und Kreis Uelzen, das ist ein Plus von 90 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen im Juli 838 freie Arbeitsstellen, 202 mehr als noch im Juni. Seit Jahresbeginn meldeten Arbeitgeber 1710 neue Stellen.

Auch in der Region befand sich der Stellenmarkt im Juli im Aufwind. Mehr als 4600 freie Stellen waren bei den gemeinsamen Arbeitgeber-Services in Buchholz, Lüchow, Lüneburg, Winsen und Uelzen gemeldet. „Für die Unternehmen bietet sich aktuell die Chance, ausgebildete Fachkräfte zu gewinnen, die in ihrem Ausbildungsbetrieb nicht übernommen wurden“, so Passier.

Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels rät der Chef der Arbeitsagentur auch dazu, Bewerbern eine Chance zu geben, die nicht in allen Belangen das gesuchte Anforderungsprofil erfüllen.

Der Arbeitgeber-Service der Agentur berät interessierte Unternehmen dazu und informiert über finanzielle Fördermöglichkeiten, um einen höheren Einarbeitungsaufwand auszugleichen (kostenlose Rufnummer: 0800 4 5555 20).

Kommentare