Polizei stoppt volltrunkene Autofahrerin in Lüneburg / Mann mit Baseballschläger schwer verletzt

Mit 2,58 Promille über die Autobahn 39

Uelzen/Lüneburg. So etwas hat die Uelzener Polizei auch schon lange nicht mehr erlebt.

Am Wochenende gab es in der Hansestadt „keine presserelevanten polizeilichen Vorgänge“, sprich: keine nennenswerten körperlichen Auseinandersetzungen, Einbrüche oder Trunkenheitsfahrten. Ganz anders sah es in Lüneburg aus, wo die Beamten alle Hände voll zu tun hatten. Vor allem eine volltrunkene Autofahrerin rief die Polizei auf den Plan.

Die 44-jährige Smart-Fahrerin geriet am Sonntagmorgen um kurz nach Mitternacht auf der Hamburger Straße durch ihre auffällige Fahrweise ins Visier der Ordnungshüter. Das Auto schlich danach mit etwa 30 Stundenkilometern über die A 39 in Richtung Hamburg, wobei es die Fahrbahnbreite komplett ausnutzte. Die Polizei hielt den Smart auf dem Standstreifen an. Die Fahrerin gab an, nach Berlin fahren zu wollen. Sie habe zuvor nur ein wenig gefeiert. Eine Überprüfung ergab bei der Frau einen Atem-Alkoholwert von 2,58 Promille. Nach der Blutentnahme wurde ihre Fahrerlaubnis sichergestellt.

Weitere Polizeimeldungen

Lüneburg. Schwer verletzt wurde am frühen Samstagmorgen ein 28-jähriger Mann an der Kurt-Huber-Straße im Lüneburger Stadtteil Kaltenmoor. Ein unbekannter Täter hatte ihm vermutlich mit einem Baseballschläger mehrfach gegen den Kopf geschlagen. Das Opfer wurde ins Städtische Klinikum gebracht.

Reppenstedt. Eine gewalttätige Auseinandersetzung zwischen zwei 35 und 33 Jahre alten Eheleuten hat sich am Sonnabend zwischen 4 und 5 Uhr früh in Reppenstedt ereignet. Dabei schlug der Ehemann seine Frau mehrfach. Ein Kind bekam die Auseinandersetzung mit. Die Polizei verwies den Mann für zunächst zehn Tage aus der gemeinsamen Wohnung.

Mützingen. Der Fahrer eines Klein-Lkw war am Sonnabendmorgen gegen 5.45 Uhr von Mützingen nach Fließau (Kreis Lüchow-Dannenberg) unterwegs. Die Polizei wollte das Fahrzeug kontrollieren, doch der Fahrer steuerte es frontal auf den entgegenkommenden Streifenwagen zu, wich kurz vorher über einen Acker aus und versuchte zu fliehen. In Fließau wurde der Klein-Lkw gestellt. Ein Alkoholtest ergab bei dem Fahrer einen Wert von 1,57 Promille. Zudem ist der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Am Sonntag um 0.45 Uhr wurde er erneut autofahrend angetroffen, diesmal mit 1,83 Promille. Die Polizei beschlagnahmte den Klein-Lkw.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare