41 Teams bei der neunten Auflage in Hanstedt II

24-Stunden-Rollerrennen: Sieg nach 449 Runden

+
Mit einer Sektdusche feiert das Siegerteam, Beta-Racing aus Westerweyhe, seinen Erfolg.

Hanstedt II. 449 Runden bedeuteten beim 24-Stunden-Rollerrennen in Hanstedt II den Sieg für das Team Beta-Racing Westerweyhe. 449 Runden in brütender Hitze.

Hitze, Staub und schlechte Sicht: 41 Teams nehmen beim 24-Stunden-Roller-Rennen auf einem Acker bei Hanstedt II teil.

Bei gut 33 Grad fiel am Freitag um 18 Uhr der Startschuss auf dem Stoppelfeld zwischen Hanstedt II und Mehre zur neunten Auflage des Rennens.

„Besonders in der Schutzkleidung ist es so es heiß, dass man es kaum aushält“, lachte Katrin Henschel vom Frauen-Team Flower Racer, als sie vom Roller abstieg. Auch der Staub auf der Piste machte es den Fahrern nicht leicht. „Man sieht kaum etwas und muss ganz schön aufpassen, wie man fährt.“ Diese Tipps gab Christoph Greibaum vom Team Uschi seinen Mannschaftskollegen, nachdem er seine ersten Runden gefahren war.

Die Organisatoren hatten Planschbecken in den Fahrerlagern verteilt. Die Hitze hielt auch hunderte Zuschauer nicht ab, die Teams von Freitag- bis Samstagabend zu begleiten.

Besonders spannend war in diesem Jahr das Rennen in der Nacht. Gleich drei Teams hatten sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert und sich immer wieder an der Spitzenposition abgewechselt. In den Morgenstunden konnten sich die Sieger aus Westerweyhe etwas absetzen, das Rennen um Platz zwei blieb bis zum Schluss spannend. Für die zehn Fahrer aus Westerweyhe, zu denen rund 25 Helfer gehörten, war es der erste Sieg beim Rollerrennen, der mit einer Sektdusche im Ziel ausgiebig gefeiert wurde. Dahinter belegte das Team Paranoids mit 436 Runden den zweiten Platz. Für Suizido-Racing, die in der Nacht lange geführt hatten, wurde es mit 432 Runden am Ende der dritte Rang. Eine bemerkenswerte Aufholjagd hatte auch das Familienteam aus Emmerthal hinter sich. Als eines der Schlusslichter gestartet, kam es ohne technische Ausfälle durch und arbeitete sich bis auf Rang sechs vor.

Unter den rekordverdächtigen 41 gestarteten Teams waren auch viele Mannschaften dabei, die seit der ersten Auflage 2007 jedes Jahr am Start sind. Die weitesten Anreisewege nahmen ein Team aus Luxemburg und aus Erbach im Odenwald auf sich.

Von Birte Grote

24-Stunden-Rollerrennen in Hanstedt II

Kommentare