23-Jähriger zu Freiheitsstrafe verurteilt

Haft für Uelzener wegen Vergewaltigung

+
(Symbolfoto)

dib Uelzen/Lüneburg. Für zwei Jahre und zehn Monate muss der 23-jährige Uelzener, der vor dem Landgericht Lüneburg die Vergewaltigung einer 15-Jährigen am Ufer des Kreidebergsees gestanden hat, in Haft. Das hat gestern die 1. große Jugendkammer entschieden.

Zudem soll der 23-Jährige 5000 Euro Schmerzensgeld an das Opfer zahlen.

Seit dem 2. August befindet sich der 23-Jährige bereits in Untersuchungshaft. Dass er in der Verhandlung vor dem Landgericht die Tat gestanden hatte, legten die Kammer sowie Staatsanwaltschaft und Verteidiger positiv aus. Damit hatte er der zur Tatzeit 15-Jährigen eine Aussage vor Gericht erspart. Wie berichtet, hatten stattdessen die Beteiligten lediglich eine Vernehmung der Jugendlichen, die bei der Polizei per Video aufgezeichnet worden war, unter Ausschluss der Öffentlichkeit angehört.

„Wir sehen es nicht als taktisches Geständnis“, hielt der Vorsitzende Richter in seiner Urteilsbegründung der Argumentation des Rechtsanwalts Thorsten Heß entgegen. Dieser hatte die Vertretung der Nebenklage übernommen und erklärt, dass der Angeklagte lediglich die Punkte zugegeben habe, die ohnehin im Rahmen der Beweisaufnahme herausgekommen wären.

Mehr steht heute in der gedruckten und in der digitalen AZ.

Kommentare