40-Tonner ist mit Kleidung unterwegs von Groß Liedern nach Weißrussland

1600 Kartons für Gomel

+
Helfer des Gomel-Ausschusses packten mit vereinten Kräften die Kleidungskartons zusammen und schickten sie auf den Weg nach Weißrussland.

Uelzen-Groß Liedern. Es sind die guten Wünsche, die lieben Worte und das herzliche Dankeschön, die die Mitglieder und Freunde des Gomel-Ausschusses immer wieder erreichen, wenn einer von vielen Hilfstransporten in die weißrussische Stadt unterwegs ist.

So berichtet die Mutter des 13-jährigen Dmitrij, dass ihr Sohn schon von klein auf kränklich gewesen sei. Mit Nasenbluten fing es an, mit vier Jahren dann die Diagnose: Leukämie.

„Seitdem hat sich unser Leben verändert. Mehrmals im Jahr sind wir in der stationären Behandlung. Es ist sehr schwer, wenn dein einziges Kind, dein Lichtstrahl, der Sinn des Lebens, das Teuerste, was du hast, krank ist.“ Sie erzählt von den Problemen und Schmerzen und hat doch ein wenig Hoffnung. „Für uns Eltern ist es das Wichtigste, bei dem Kind zu sein, es mit Liebe und Geduld zu versorgen.“

Auch der kleine Eugen liegt seit acht Monaten auf der Kinderhämatologie im radiologischen Zentrum in der weißrussischen Stadt. Seine Großmutter ist ständig bei ihm. Sechs Wochen soll die schwierige Therapie zunächst noch dauern. Für die wöchentlichen Fahrten in das Krankenhaus und für die Pflege entstehen Kosten, die die Eltern in finanzielle Schwierigkeiten bringen. „Wir freuen uns auf jede Hilfe.“

Und die ist jetzt wieder unterwegs. Gut erhaltene Kleidung aus Stadt und Kreis Uelzen wurde in der Bekleidungskammer in Groß Liedern entgegengenommen, sortiert und sorgfältig in Bananenkartons verpackt. Jetzt war wieder soviel zusammen gekommen, dass damit ein 40-Tonner beladen werden konnte.

Eine Spedition aus Gomel entsandte den Lkw samt Fahrer und fuhr in Groß Liedern vor. Zwölf ehrenamtliche Helfer aus dem Kreis der Gomel-Freunde machten sich an die Arbeit und verluden mehr als 1600 Kartons. Das eingespielte Team konnte dann nach zweieinhalb Stunden intensiver Arbeit den Lkw auf die Reise nach Weißrussland schicken.

Nach Freigabe durch die Zollbehörden in Minsk hofft man jetzt beim Gomel-Ausschuss des Kirchenkreises auf die baldige Verteilung der Bekleidung an bedürftige Personen durch befreundete Organisationen in der Region Gomel. Am besten natürlich noch vor dem weißrussischen Weihnachtsfest am 7. Januar.

Wer gut erhaltene Bekleidung jeder Art für Familien in der Region Gomel abgeben möchte, kann dies immer dienstags an der Salzwedeler Straße 16 in Groß Liedern tun. Die Bekleidungskammer ist dann jeweils von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Von Ulrich Bleuel

Kommentare