Nachfrage nach Immobilien im Kreis steigt rasant – aber die Preise stagnieren oder sind rückläufig

142 000 Euro für ein Wohnhaus

Der Preisverfall beim Bauland im Kreis Uelzen – hier bei Ebstorf – wurde im Jahr 2011 gestoppt: Die Preise bewegten sich erstmals auf dem Vorjahresniveau. Foto: Ph. Schulze

tm Uelzen. Im Landkreis Uelzen boomten im vergangenen Jahr die Grundstücksgeschäfte: 118 Millionen Euro wurden in 2011 auf dem Immobilienmarkt umgesetzt, ein sattes Plus von 50 Prozent. Diese Zahlen gab jetzt der „Gutachterausschuss für Grundstückswerte Lüneburg“ bekannt.

Einmal im Jahr veröffentlicht der Ausschuss die aktuellen Trends und Entwicklungen am Immobilienmarkt in den Landkreisen, Harburg, Lüneburg, Lüchow-Dannenberg und Uelzen. Gleichzeitig beschließen die ehrenamtlichen Gutachter alljährlich die Bodenrichtwerte für den Stichtag 31. Dezember.

„Die negative Preisentwicklung des Immobilienmarktes im Landkreis Uelzen der vergangenen Jahre hat sich bei der Nachfrage nach unbebautem Wohnbauland erholt“, bilanziert die Vorsitzende des Gutachterausschusses Sabrina Franke. „Die Preise im Jahre 2011 bewegen sich auf dem Vorjahresniveau. Zuvor war noch ein Rückgang von 2,8 Prozent zu verzeichnen“, so Franke.

Bei den bebauten Wohngrundstücken sinken die Preise pro Quadratmeter dagegen weiter. Das stärkste Minus ist bei den Eigentumswohnungen in Höhe von 5 Prozent ermittelt worden. Reihenhäuser oder Doppelhaushälften weisen einen Rückgang im Preisniveau von 1,5 Prozent und die Ein- oder Zweifamilienhäuser von 3,5 Prozent auf.

Pro Quadratmeter Wohnfläche wurden im Landkreis Uelzen für Ein- oder Zweifamilienhäuser durchschnittlich zwischen 708 und 1066 Euro gezahlt. Der durchschnittliche Kaufpreis eines freistehenden sieben Jahre alten Ein- oder Zweifamilienhauses lag bei 142 000 Euro. Für ein 34 Jahre altes Haus wurden im Schnitt 104 000 Euro gezahlt.

Die Preise der landwirtschaftlichen Nutzflächen entwickeln sich dagegen im gesamten Zuständigkeitsbereich weiterhin deutlich positiv. So wurde Ackerland im Landkreis Uelzen 11,7 Prozent teurer. Bereits im Vorjahreszeitraum war ein Plus von 9,7 Prozent zu beobachten. Bei Grünland bewegt sich das Preisniveau hingegen auf dem Niveau des Vorjahres.

Diese Daten hat der Gutachterausschuss für Grundstückswerte Lüneburg aus insgesamt 1148 Kaufverträgen ermittelt, die im Berichtszeitraum November 2010 bis Oktober 2011 im Landkreis Uelzen abgeschlossen und über die Notare zugeleitet wurden. Die Zahl der Kaufverträge ist um 13,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Ebenfalls im Marktbericht veröffentlicht wird eine Übersicht über die Wohnungsmieten für die verschiedenen Stadtgebiete, Randbereiche und übrigen Teile des Zuständigkeitsbereiches.

Die Herstellung einer allgemeinen Transparenz auf dem Immobilienmarkt ist eine der ständigen Aufgaben des Gutachterausschusses. Dazu werden entsprechend der gesetzlichen Bestimmungen im Baugesetzbuch alle notariell beglaubigten Grundstückskaufverträge in der Kaufpreissammlung der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses anonymisiert, gespeichert und ausgewertet. Als Ergebnisse der Analyse werden die jährlich zu ermittelnden Bodenrichtwerte und der Grundstücksmarktbericht durch das unabhängige Gremium veröffentlicht. Ziel ist es, allen Teilnehmern am lokalen Immobilienmarkt aktuelle Trends, Preisentwicklungen und Einflussgrößen aufzuzeigen.

Der Grunstücksmarktbericht ist in der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung in Lüneburg (Behördenzentrum an der Adolph-Kolping-Straße) einsehbar. Eine Downloadversion gibt es im Internet unter

www.gag.niedersachsen.de

Kommentare