Sich schwer tun. . .

Uhlenköpers Texte stehen auch im Internet unteraz-online.de/kolumnen.

. . .mit Neuerungen – das wird ja hin und wieder auch dem Uelzener zugeschrieben. Sei es bei der Verlegung des Wochenmarktes oder dem Bau der Stadtumgehung – die Skepsis ist immer erst einmal groß.

Das ist heute so und das war auch schon vor 50 Jahren so, wie ein Blick in die AZ-Bände aus dem Jahr 1961 belegt. Da ist die Sache mit der neuen Ampel an der Lüneburger Straße, eine der ersten in der Innenstadt, die nicht schwerpunktmäßig den Fahrzeugverkehr regelte, sondern auch auf ein sicheres Überqueren der Straße für Fußgänger zielte. In der Zeitung war zu lesen, dass für viele die neue Lichtzeichenanlage doch eine ungewohnte Angelegenheit war. Nicht, dass die Fußgänger sie gänzlich ignorierten. Nein, manch einer blieb bei Grün stehen und ging bei Rot los. „Noch nicht bei allen Uelzenern ist angekommen, dass die rote Farbe das Haltesignal bedeutet und nicht die grüne“, klärte die AZ deshalb auch auf. Heute gibt es wieder eine andere Innenstadt-Philosophie in Uelzen: Weg mit den Ampeln. Und so tut sich mancher schwer mit der neuen Verkehrsregelung, die „rechts vor links“ bedeutet. Alles schon mal dagewesen, schmunzelt da der Uhlenköper.

Kommentare