Die A39 rutscht ab

mr/bo Uelzen/Hannover. Das Nutzen-Kosten-Verhältnis (NKV) für die so genannte Hosenträgervariante von A39, A14 und B190n hat sich in den vergangenen fünf Jahren leicht verschlechtert.

Bei den erstmals getrennt ausgewiesenen Werten liegt der Nutzen der A 14 im Vergleich zur A39 fast doppelt so hoch. Diese Zahlen hat die Landesregierung jetzt auf Nachfrage der grünen Landtagsabgeordneten Miriam Staudte bekannt gegeben. Danach liegt der Wert für den Lückenschluss zwischen Lüneburg und Wolfsburg mit westlicher B190n bei 2,8, die A14 von Magdeburg nach Schwerin dagegen bei 4,7. Die B190n erreicht auf ihren Teilstücken in Sachsen-Anhalt und Brandenburg den Wert 3,5. Für das Gesamtprojekt liegt das NKV nunmehr bei 3,2. 2003 hatte das Bundesverkehrsministerium noch den Wert 3,4 ermittelt. Vereinfacht gesagt belegt das Kosten-Nutzen-Verhältnis den volkswirtschaftlichen Nutzen eines Straßenbauprojekts. Er ist dann gegeben, wenn der Wert über 1 liegt. "Es gibt Straßenbauprojekte mit wesentlich höherem Nutzen", sagt Staudte (Foto). Die Lüneburger Landtagsabgeordnete kritisiert zudem die Einbeziehung des westlichen Teils der B190 in den Wert für die A39: "Das Projekt A39 ist und bleibt schön gerechnet." Hier würden mit "Falschberechnungen und wirtschaftlichen Heilsversprechen Steuergelder verschwendet". In einer Stellungnahme der A39-Gegner heißt es, den Wert von 2,8 könne man nur als "zurechtgemogelt" bezeichnen. Es seien teile der Querspange eingerechnet, die "nicht einmal im Bundesverkehrswegeplan enthalten" seien und nach derzeitigem Stand "gar nicht geplant und gebaut werden dürften". Der Dachverband der Bürgerinitiativen geht davon aus, dass sich der Nutzen-Kosten-Wert inzwischen durch Mehrkosten "mit Sicherheit in Richtung 1,0" entwickelt" habe. Die Landesregierung sieht indes mit der neuen Entwicklung des NKV "die Bauwürdigkeit vom Bund bestätigt". Die Planungen werden in Niedersachsen "konsequent und gleichrangig mit den anderen Autobahnlückenschlussprojekten weitergeführt", heißt aus dem Verkehrsministerium. Erschienen: 18.11.2008: IK / amz / Seite:1

Kommentare