Museumsverein lädt zum Bienenfest ins Handwerksmuseum / Romantischer Abend mit Gesang

Wunderwelt der Honigmacher

Passend zum Fest wurde der „Bienentanz“ aufgeführt. Fotos: Frenz

Suhlendorf. Mehr als 500 verschiedene Arten von Bienen gibt es in Deutschland. Bei den Honigbienen spricht der Imker von den drei „Wesen“ Arbeiterin, Königin und Drohnen. Sie leben in Wohnungen, den so genannten „Beuten“.

Tiedecke Heilmann (mit Bienenbeute) berichtet „aus dem Leben der Honigbienen.

Das und vieles andere mehr erfuhren die großen und kleinen Besucher, die zum nun schon traditionellen Bienenfest ins Suhlendorfer Handwerksmuseum gekommen waren, wo Tiedeke Heilmann sie am Bienenzaun hautnah in die Wunderwelt der fleißigen und nützlichen Insekten mitnahm. Der Hobby-Imker und zweite Vorsitzende des örtlichen Museumsvereins unterhält auf dem Museumsgelände seit mehreren Jahren einen Bienenzaun mit zurzeit 16 historischen Beuten. So erfuhren die Besucher viel über die Bienen allgemein und die Honigbienen im Besonderen. Haltung und Zucht der Honigmacher wurden erläutert, Nutzung und Pflege, Produkte und deren Veredlung ebenso wie ihre ökologische und ökonomische Bedeutung als Nutztier. Unterschiedlichste Produkte wurden vorgestellt.

Die Kinder konnten Bienenwachskerzen herstellen, selber Honigwaben schleudern und natürlich auch Honig schlecken.

Auch Angebote musikalischer, tänzerischer und kulinarischer Art konnten die Besucher genießen. Dazu gehörten die Konzerte der Musikklasse und der Bigband des Herzog-Ernst-Gymnasiums Uelzen ebenso wie die Ballettaufführung „Der Bienentanz“ durch das Uelzener Tanzstudio Graaf und Köstlichkeiten aus Backhaus und Kaffeegarten.

Einen romantischen Liederabend unter freiem Himmel erlebten die Besucher bereits in der vergangenen Woche. im Suhlendorfer Handwerksmuseum. Dazu hatte der Museumsverein die Sängerin Julia Knappe und den Pianisten Mathias Wegener zu einem Konzert zu Füßen der Bockwindmühle eingeladen.

So vielfältig wie das kulinarische Angebot war das musikalische Spektrum, mit dem Knappe und Wegener die Besucher erfreuten. Es reichte von allgemein bekannten bis eher unbekannten Liebesliedern aus Musical, Operette und Schlager. Zu den dargebotenen Stücken gehörten „Schenkt man sich Rosen in Tirol“ und „Reich mir die Hand, mein Leben“, „Der Wassermann“ und „Bei mir bist du schön“ ebenso wie „Schafft die Männer ran“, „All I have to do is dream“ und „We‘ve got tonight“. Beispielsweise. Anhaltender Schlussbeifall bekundete einen gelungenen Abend.

Von Jochen Frenz

Kommentare