Bau des neuen Wasserspeicherbeckens bei Borg soll im Frühjahr beginnen

Start zur nächsten Rübenkampagne

+
Zwischen Borg, Neumühle und Schwemlitz: Das geplante Wasserspeicherbecken liegt mitten zwischen den drei Ortschaften. Sobald der Boden es zulässt, sollen die Bodenarbeiten beginnen.

Borg. Über ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk freuen sich die Mitglieder des Bewässerungsverbandes Uelzen: Das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen hat einen Zuwendungsbescheid für das geplante Wasserspeicherbecken, das bei Borg entstehen soll erteilt.

3 Millionen Euro gibt es vom Land Niedersachsen zur Förderung der Bewirtschaftung der Wasserressourcen.

Die Mittel stammen aus dem Programm zur Entwicklung im ländlichen Raum Niedersachsen und Bremen 2007 bis 2013 (PROFIL) an dem sich neben dem Bund und dem Land Niedersachsen die Europäische Union mit dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) beteiligt.

„Ab dem kommenden Frühjahr, bis zum Beginn der nächsten Kampagne der Zuckerfabrik Uelzen, soll mit diesen Mitteln der Wasserspeicher gebaut werden“, erläutert Jörg Martens, Verbandsingenieur und stellvertretender Geschäftsführer, den Zeitplan.

In diesen Wasserspeicher sollen Wassermengen, die bisher während der Zuckerrübenkampagne in die Ilmenau eingeleitet wurden, bis zur nächsten Vegetationsperiode gespeichert und anschließend als Grundwasserersatz für die Feldberegnung genutzt werden. „Zusammen mit den bereits vorhandenen Wasserspeichern in Störtenbüttel und Stöcken wird es somit möglich sein, die gesamte Produktionswassermenge einer mittleren Kampagne der Zuckerfabrik Uelzen von rund 1,45 Millionen Kubikmetern zu speichern“, schildert Martens. Derzeit fallen rund 650 Liter Wasser pro verarbeiteter Tonne Zuckerrüben als Überschusswasser in der Zuckerfabrik Uelzen an. Das Wasser stammt ausschließlich aus den Zuckerrüben, die bei Anlieferung zu circa 75 Prozent aus Wasser bestehen.

Der Bewässerungsverband Uelzen als Träger, Bauherr und späterer Nutzer des neuen Wasserspeichers übernimmt die Finanzierung des Restbetrages von rund 2 Millionen Euro, sodass die Gesamtfinanzierung des Projektes, das mit insgesamt rund 5 Millionen Euro veranschlagt wird, gesichert ist.

„Derzeit läuft das Planfeststellungsverfahren für das Speicherbecken beim Landkreis Uelzen, und es wird mit dem Feststellungsbescheid Ende Februar 2014 gerechnet“, schildert Martens den zeitlichen Ablauf. Ab Januar werden die Ausschreibungen der verschiedenen Teilgewerke für den Wasserspeicherbau beginnen und die Aufträge werden, wenn die Ausschreibungsergebnisse dies zulassen, spätestens Anfang März vergeben.

Bereits mit Beginn der Zuckerrübenkampagne im nächsten Jahr im September soll das erste Wasser in den Wasserspeicher eingeleitet werden können.

Kommentare