System der Bedarfsbusse wird eingestellt

Rufbushaltestelle in Molbath: Algen rund um den Bestellknopf

+
Die Rufbushaltestelle in Molbath ist großflächig mit Algen bewachsen und mit Vogelkot beschmiert. Die RBB habe die Reinigung versäumt, bedauert die Deutsche Bahn.

Molbath. Die Abdeckung ist mit Vogelkot beschmiert und großflächig mit Algen bewachsen, die Infotafel vor lauter Schmutz nur schwer zu lesen.

Die Rufbushaltestelle in Molbath – ein Metallkasten mit einer Taste zum Bestellen des Linienbusses – ist in einem äußerst unansehnlichen Zustand. Vor sieben Jahren wurde die Haltestelle von der Regionalbus Braunschweig (RBB) in Betrieb genommen, inzwischen ist sie verwahrlost.

Das ruft in Molbath Unmut hervor. „Das Ding sieht schon seit Jahren so aus“, kritisiert Anwohnerin Dorothée Scheller-Mousafiropoulos. Auch Almuth Röper, die direkt gegenüber der Haltestelle wohnt, kann es nicht glauben. „Das ist wirklich sehr unschön. Wenn das so aussieht, denkt doch jeder, das ist nicht mehr in Betrieb“, meint sie.

Doch die Bedarfshaltestelle werde weiterhin täglich von der Buslinie 1948 angefahren, versichert die Deutsche Bahn als Mutterkonzern der RBB. Laut Fahrplan hält der Bus in Richtung Suhlendorf werktags sechsmal in Molbath. Dabei steigen meist Schulkinder ein. Weitere vier Bedarfsfahrten werden pro Werktag angeboten, wenn die Bestelltaste spätestens fünf Minuten vor der geplanten Abfahrtszeit gedrückt wird. Dann fährt der Bus auf dem Weg von Schlieckau nach Wellendorf einen Schlenker über Molbath.

In umgekehrter Richtung – nach Uelzen – weist der Fahrplan werktags drei reguläre Fahrten aus. Sieben zusätzliche Fahrten sind per Bestellung möglich. Klappt das denn auch? „Der Fahrgast kann sich darauf verlassen“, betont Sabine Brunkhorst, Pressesprecherin der Deutschen Bahn.

Aber warum ist die Haltestelle so unansehnlich? „Leider scheint die Reinigung etwas aus dem Fokus geraten zu sein. Wir bedauern dies. Die Reinigung obliegt der RBB“, beantwortet Brunkhorst eine Anfrage der AZ. Nach ihren Worten gibt es sechs weitere Rufbushaltestellen im Kreis Uelzen. Ihr sei nicht bekannt, dass eine oder mehrere davon ebenfalls stark verschmutzt seien, erklärt Brunkhorst.

Über die genaue Zahl der Rufbus-Bestellungen in Molbath macht sie keine Angaben. Nur so viel: „Diese Haltestelle wurde bei jeder Fahrt bedient.“ Das bezweifeln jedoch die von der AZ befragten Einwohner. „Ich habe noch nie gesehen, dass die Haltestelle benutzt wurde, und kenne auch niemanden im Dorf, der das ein einziges Mal gemacht hat“, sagt Dorothée Scheller-Mousafiropoulos. Die gleiche Erfahrung hat Almuth Röper gemacht: „Ich bin davon ausgegangen, dass das gar nicht mehr funktioniert.“

Sehr lange müssen die Molbather den Anblick aber nicht mehr ertragen. Spätestens im August sollen alle Bedarfshalte im Kreis abgebaut werden, kündigt Brunkhorst an. „Im neuen Verkehrskonzept sind es dann Haltestellen mit regelmäßigen Halten.“ Künftig bedient der Busbetrieb Haller den ÖPNV. Sowohl die Abfahrtszeiten als auch die Linie in Molbath ändert sich: Aus der 1948 wird die 7010.

Von Bernd Schossadowski

Kommentare