Fast alle Plätze in Krippe, Kita und Hort belegt / Bürgermeister: Angebot ist „Alleinstellungsmerkmal“

Kinderbetreuung in Rosche boomt

+
Viel Spaß haben die Mädchen und Jungen beim Spielen im CJD-Kindergarten Rosche. Von den 50 Plätzen sind dort bislang 49 belegt. Auch die örtliche Krippe und der Hort erfreuen sich großer Nachfrage.

Rosche. Voll belegte Gruppen und eine große Nachfrage nach Ganztagsbetreuung: Die Krippe, der Kindergarten und der Hort in Rosche erleben einen Boom. Das berichtete jetzt Gemeindedirektor Rolf Musik während der Sitzung des Rates.

So sind von den insgesamt 50 zur Verfügung stehenden Plätzen in den beiden Gruppen des CJD-Kindergartens Rosche bereits 49 belegt. Die Anmeldung des 50. Kindes erwartet Leiterin Rosemarie Binder-Görlach für den heutigen Montag.

Diese Zahl sei erstaunlich, weil der demografische Wandel eigentlich sinkende Kinder- und Betreuungszahlen erwarten lasse, sagte Musik. Doch der Anteil der Mädchen und Jungen, die von ihren Eltern im Roscher Kindergarten angemeldet würden, steige stetig. „Das kompensiert den Rückgang der Kinderzahlen“, sagte er. 23 der 49 Kinder nutzen inzwischen das Ganztagsangebot von 8 bis 16 Uhr. „Die Entscheidung, dort die Ganztagsbetreuung anzubieten, war richtig“, betonte Musik.

Positiv entwickelt hat sich auch die vom CJD Göddenstedt betriebene Krippe, die sich gegenüber dem Kindergarten befindet. Mit zwölf Kindern im Alter bis zu drei Jahren ist die Gruppe voll besetzt. Weil einige von ihnen noch nicht das zweite Lebensjahr vollendet haben, darf die Gruppe nicht mehr als diese Zahl aufnehmen.

Das ändert sich aber im kommenden Februar – dann kann die Gruppe auf 15 Plätze vergrößert werden. Drei Krippenkinder nehmen derzeit das Ganztagsangebot wahr, ab Januar werden es sogar vier sein. Auch die Betreuung für Sechs- bis Zwölfjährige wird gut angenommen. So zählt die Hortgruppe des CJD, die in der Roscher Grundschule untergebracht ist, ab Anfang kommenden Jahres 16 Kinder. Maximal 20 können aufgenommen werden. Das Betreuungsangebot reicht während der Schulzeit von 12.15 bis 16 Uhr und in den Ferien von 8 bis 16 Uhr. „Immer mehr Eltern wünschen eine Ganztagsbetreuung für ihre Kinder. Diesem Wunsch sind wir in der Gemeinde Rosche nachgekommen“, resümierte Musik. Das Ziel sei, junge Familien mit Kindern in Rosche zu halten. Davon zeigte sich Bürgermeister Michael Widdecke (CDU) angetan. „Wir sind eine der wenigen Kommunen im Landkreis, die Krippe, Kindergarten und Hort vor Ort haben. Darauf können wir stolz sein, das ist ein Alleinstellungsmerkmal“, meinte er. Und auch Rosemarie Binder-Görlach ist sehr zufrieden: „Das ist alles richtig positiv.“

Von Bernd Schossadowski

Kommentare