Barum und Testorf siegen

Wettbewerb der Kreisfeuerwehren in Wellendorf: Ein Tag der Kameradschaft

+
So sah der Wettkampfplatz in Wellendorf aus der Vogelperspektive aus. Auf drei Bahnen fanden die Wettbewerbe parallel statt.

Wellendorf/Landkreis. Ein Kommando und es geht los. Schnell wird der Schlauch abgerollt – und dann passiert das Malheur: Beim Anschließen ist ein Fehler passiert. Als der Ruf „Wasser marsch“ erschallt, löst sich die Verbindung und das Wasser läuft auf die Wiese.

Nicht nur Tempo zählte beim Wettbewerb, sondern auch die fehlerfreie Ausführung.

Dabei zählt jede Minute, denn es bleiben nur zehn Minuten für die Übung und für jeden Fehler und jede Zeitüberschreitung werden Punkte abgezogen, erklärt Jörg-Michael Eggers, Pressewart der Kreisfeuerwehr Uelzen. In Wellendorf findet der Kreisfeuerwehrtag statt und die qualifizierten Wehren aus den Gemeindewettkämpfen ringen um den Sieg und das Recht, an den Leistungswettbewerben auf Regionalebene in Groß Meckelsen teilnehmen zu können. „Da wir das Vorgehen wie in einem richtigen Einsatz simulieren, sieht das für den Laien nicht immer sehr spektakulär aus“, sagt Eggers. Daher habe man neben den Wettbewerben auch andere Dinge vorbereitet, etwa eine Ausstellung mit den im vergangenen Jahr kreisweit neu angeschafften Fahrzeugen.

„Ich kann nicht mit der Technik von gestern den Gefahren von heute begegnen“, erklärtz Kreisbrandmeister Helmut Rüger. Daher sei es wichtig, der Bevölkerung auch zu zeigen wozu die Feuerwehr heute in der Lage sei. Denn die Anforderungen an die ehrenamtlichen Feuerwehrleute würden immer komplexer. So sei bei modernen Häusern beim Löschen eine ganz andere Taktik von Nöten als bei einem alten.

Doch die Ausrüstung ist laut Rüger nur eine von vier tragenden Säulen, die anderen seien Kameradschaft, Nachwuchs und Ausbildung. „Wenn eine der Säulen vernachlässigt wird, stürzt das ganze Gebäude ein“, so der Kreisbrandmeister. Um vor allem die Kameradschaft zu fördern, sei der Kreisfeuerwehrtag da. Dass die Kameradschaft groß sei, zeige auch, dass der gesamte Zug Süd der Samtgemeinde Rosche den Wellendorfern bei der Ausrichtung helfe.

Am Ende des Tages setzte sich die Wettkampfgruppe Barum II in der Wertungsgruppe 1 mit 443,90 Punkten durch, in der Wertungsgruppe 2 Testorf (449,60 Punkte). Für den Regionalentscheid qualifizierten sich in der Wertungsgruppe 1 Rosche-Prielip I, Barum I und II, in der Gruppe 2 Höver, Nateln, Testorf, Brockhimbergen und Hohenbünstorf.

Von Lars Lohmann

Kommentare