Erst nach langem Stechen stand der neue Schützenkönig in Rosche fest

Horst-Dieter Berg erkämpft die Krone

+
Langwierig war das Schießen um die Majestätenwürde in Rosche. Gegen fünf weitere gute Schützen musste sich Horst-Dieter Berg durchsetzen. An seiner Seite die strahlende Königin Susanne.

Rosche. Auftakt zum Schützenfest in Rosche: Der Tag des Königs war nicht nur ein Fest für die Schützen, sondern ein Fest für die ganze Roscher Bevölkerung.

Die Vorbereitungen auf das Schützenfest liefen traditionell mit der Formalausbildung und der Anzugskontrolle am frühen Vormittag an. Auf das äußere Erscheinungsbild wurde viel Wert gelegt, marschierte man doch anschließend zum Empfang in das Rathaus, um die dort in Verwahrung abgegebene Vereinsfahne abzuholen.

Für die noch amtierende Majestät Dirk Behne indes lief der Countdown zur Amtsübergabe. Mit einem Königsfrühstück verabschiedete er sich langsam aus seinem Regentenleben und bewies beim Königsschießen noch einmal seine Qualitäten.

Er gehörte zu jenen sechs Schützen, die auch nach einem zweiten Stechen zum engsten Kreis der neuen Könige zählten. Dann aber trennte sich langsam die Spreu vom Weizen. Mit Stephan Schimke und Horst-Dieter Berg kämpften am Ende noch zwei Schützen um die Königswürde.

Ein Pfiff von Spieß Michael Oetzmann und ein lautstarkes „Antreten“ waren unüberhörbare Zeichen, dass der alles entscheidende Königsschuss gefallen war.

Hauptmann Axel Schulz verkündete unter dem Hissen der Königsfahne das Ergebnis: Neuer König ist der 54-jährige Landwirt Horst-Dieter Berg aus Hohenweddrien vom Schützenverein Zarenthien.

Der Schütze im Range eines Feldwebels gehörte schon in den letzten Jahren immer wieder zum erweiterten Favoritenkreis und erfüllte nun die Erwartungen seines Schützenvolkes.

Zusammen mit Ehefrau und Königin Susanne wird er nun den Schützenverein ein Jahr lang repräsentieren und sich beim Schützenfest am kommenden Wochenende der Roscher Bevölkerung zeigen.

Von Ulli Bleuel

Kommentare