Gemeinde Rosche erteilt Bauauftrag für Mehrgenerationenplatz

18 300 Euro für Generationen

+
In Prielip soll im Frühjahr der neue Mehrgenerationenplatz zünftig eingeweiht werden.

Rosche. Die Weichen sind gestellt: Mit dem Bau des von der Gemeinde Rosche im Ortsteil Prielip geplanten Mehrgenerationenplatzes (die AZ berichtete) kann begonnen werden.

Wie Gemeindedirektor Rolf Musik auf der Sitzung des Roscher Gemeinderates in Nateln mitteilte, hat der Verwaltungsausschuss grünes Licht gegeben und beschlossen, die Arbeiten mit einer Auftragssumme von 18 300 Euro an die Firma Tippe Altenmedingen zu vergeben. Die Arbeiten werden voraussichtlich noch vor Ostern, spätestens jedoch kurz nach Ostern beginnen und sollen innerhalb von zwei bis drei Wochen beendet sein. „Sodass wir den Platz spätestens ab Ende April nutzen können“, war Musik zuversichtlich. Das Projekt werde mit Leader-Mitteln in Höhe von 12 300 Euro gefördert. Die Gemeinde müsse somit einen Eigenanteil von 6000 Euro tragen.

Musik erinnerte daran, dass die Gemeinde vor habe, in Prielip auf dem Gelände in Nähe der neu gebauten Kinderkrippe einen Mehrgenerationenplatz mit entsprechender Ausstattung zu bauen. Dort sollen nicht nur Kinder an den Geräten spielen, sondern auch Jugendliche und Erwachsene zusammenkommen können. „Die Gemeinde möchte eine Art Treffpunkt für Groß und Klein, Jung und Alt schaffen. Wir haben dann sozusagen mitten in Prielip die Krippe und den Kindergarten, den Mehrgenerationenplatz und den Rundlingsplatz an den Prieliper Eichen dicht beieinander und versprechen uns davon eine Belebung des Dorfes, wenn sich dort verschiedene Generationen gemeinsam zu unterschiedlichen Anlässen treffen“, sagte Musik. „Wir werden in der Gemeinde Rosche immer weniger Menschen, da sollten schon entsprechende Begegnungsstätten vor Ort geschaffen werden. Den Mehrgenerationenplatz halte ich für den richtigen Anfang“, bekräftigte Bürgermeister Michael Widdecke die Notwendigkeit des gemeindlichen Vorhabens. Wenn alles planmäßig läuft, soll der Platz im Frühjahr eingeweiht werden.Widdecke: „Ich habe bei unseren Vereinen und Verbänden dafür schon Werbung gemacht und bereits den Männergesangverein gewinnen können, uns bei der Einweihung musikalisch zu unterstützen.“

Von Jochen Frenz

Kommentare