Das Pflaster für meine Seele

+
Die Abenteuer von Commander Shepard können jetzt auch Besitzer einer Playstation 3 erleben.

„Ich hatte schon längst keine Hoffnung mehr. Doch jemand hat dich geschickt von irgendwo her. Du hast mich gefunden, in der letzten Sekunde... Ich hatte schon längst den Faden verloren, es fühlte sich an wie umsonst geboren, ich hab‘ dich gefunden, in der letzten Sekunde.“

„Ich und Ich“ haben das neue Gefühl einer Liebe in einer Weise in ihren Song verfrachtet, dass es einen förmlich mitnimmt. Was so überzeugend bewegt, ist der tiefe Lebenswunsch, dass es einen Menschen gibt, der einen wirklich und ganz versteht, liebt und auch trösten kann. Wer wünscht sich das nicht? Jemanden an der Seite, der einem die Gewissheit schenkt: „Wir waren schon immer füreinander bestimmt.“ Nicht selten brechen Menschen aus langen Partnerschaften oder der Ehe aus, weil in einem neuen Verliebtsein wieder diese unerfüllte Sehnsucht aufgetaucht ist, die einem sagt: Ich lebe noch! Und meine Liebe auch! Leider bleiben wir alle in unseren Grenzen. Wir sind ja eigentlich ganz anders, aber kommen so selten dazu. Wir meinen es immer gut. In Wirklichkeit aber sind wir nicht das Pflaster der Seele, sondern oft genug Grund so mancher Verletzungen. „Du bist das Pflaster für meine Seele“ ist ein Lied, das in besonderer Weise religiöse Züge und Inhalte verbirgt: Es redet von „Gewissheit“, von dem „Bei mir sein im tiefen Tal“ (Psalm 23), von Hoffnung und von Bestimmung. Dieser Wunsch ist entschieden größer als dass wir es je füreinander sein können. Es ist wahr: Die Liebe, nach der sich unsere Seele ausstreckt, hat ihren eigentlichen Grund in Gott selbst. Kein Partner und keine Partnerin kann sie mir stillen, weil es letztlich eine tiefe Sehnsucht nach Gott ist. Er ist Pflaster der Seele und Begleiter im dunklen Tal. Heilsam, wenn wir das erkennen. Es bewahrt uns davor, einander in der Partnerschaft zu überfordern. Gut, wenn wir es beherzigen, bevor die nächste Beziehung daran wieder scheitern wird. Bei einem Menschen zu suchen, was Gott erfüllen will, ist ein Idealismus und die Suche an der falschen Stelle. Was für ein Glück, wenn die Sehnsucht zum Ziel kommt, wenn Menschen die überströmende Liebe Gottes finden und sei es in der letzten Sekunde. Michael Kardel ist Pastor der Kirchengemeinde in Eimke und Gerdau.

Kommentare