Nimm dir das Leben

Die ARD lädt ab heute mit zahlreichen Sendungen in Funk und Fernsehen ein zu einer Themenwoche über das „Leben mit dem Tod“ – passend zu den Totengedenktagen am Ende des Kirchenjahres.

„Lasst uns darüber reden“, heißt es auffordernd in den Vorankündigungen, aber das ist natürlich so eine Sache bei diesem Thema. Denn auf der einen Seite gibt es solche, die am liebsten gar nicht darüber reden wollen. Und auf der anderen Seite solche, die immerzu über den Tod nachdenken, sogar in eine richtige Todessehnsucht verfallen und darüber mitunter das Leben vergessen.

Mir geht im Moment das neue Lied von Udo Lindenberg durch den Kopf, das ich vor Kurzem im Autoradio gehört habe. Die Titelzeile: „Nimm dir das Leben“. Normalerweise achte ich beim Fahren nicht auf die Liedtexte, aber hier dachte ich: Was soll das? So kann man doch nicht reden bzw. singen.

Aber dann hört man sich rein in das Lied und man erkennt mit einem Mal das Wortspiel. „Nimm dir das Leben und lass es nicht mehr los, denn alles, was du hast, ist dieses eine bloß. Nimm dir das Leben und gib´s nie wieder her, denn wenn man es braucht, dann findet man es so schwer.“

Es geht ums Leben – auch beim Tod. Und manchmal muss man sich erst mit ihm auseinandersetzen, um zu erkennen, dass man nur dieses eine Leben hat und dass es wunderbar und wertvoll ist.

Ulrich Hillmer ist Pastor der St. Johannis-Gemeinde am Stern. Das Wort zum Sonntag finden Sie auch im Internet unter az-online.de/ kolumnen

Von Ulrich Hillmer

Kommentare