Knesebeck: "B190n-Trasse steht noch nicht fest"

mit Sienau. "Bis jetzt steht noch keine Trasse fest – es ist noch alles offen", erklärte gestern Werner von dem Knesebeck vom Dachverband der Bürgerinitiative (BI) "Westliche Altmark" bezüglich des Planungsstandes zur B190n.

Die BI sieht noch immer genügend Möglichkeiten, um auf den letztlichen Trassenverlauf Einfluss zu nehmen. Zur Erinnerung: Die abschließende Bestimmung der Linienführung obliegt dem Bundesverkehrsministerium – der Antrag auf Linienbestimmung wurde von Sachsen-Anhalt gestellt (wir berichteten). In dem Verfahren soll die Planung des Landes auf Fehler oder Versäumnisse hin untersucht werden. Und Versäumnisse wurden genügend begangen, ist Knesebeck – neben Dorothee Hübner und Bernd Oldenburger einer der Sprecher der BI – überzeugt. "Das Einbeziehen der vorhandenen Infrastruktur spielte in der Planung westlich von Salzwedel bislang überhaupt keine Rolle", prangert Knesebeck an. Dabei gäbe es genügend Möglichkeiten. So könne von der jetzigen B190 ab Pretzier parallel zur "Amerika-Linie" eine Verbindung zur B71n mit Weiterführung in Richtung Bergen geschaffen werden. Gespräche mit niedersächsischen Politikern hätten ergeben, dass seitens des Nachbarbundeslandes kein bestimmter Schnittpunkt zwischen den Bundesländern favorisiert werde. Weiterhin könne auch über die entwidmete Bahntrasse Salzwedel-Diesdorf sowie den ländlichen Verbindungsweg zwischen Ritze und B190 ein neue Trasse der B248 und damit eine Umgehung für die Stadt Salzwedel geschaffen werden. Bleibe durch den dann im Gegensatz zur jetzigen Planung deutlichen günstigeren Bau finanzielle Mittel über, könne zudem über ein Ertüchtigen der B71 nachgedacht werden. Für ihre Vorschläge hat die BI jüngst sogar Gehör beim Land gefunden. "Der Petitionsausschuss Sachsen-Anhalts hat unser Schreiben an den Verkehrs- und den Umweltausschuss weitergeleitet, die jetzt Stellung nehmen müssen – das ist keine Selbstverständlichkeit", freut sich Hübner. Über den neusten Stand zur B190n und die eigenen Aktivitäten will die BI am Sonntag, 7. September, ab 14 Uhr während eines Mahn- und Gedenkgottesdienstes auf den Wiesen an der Jeetze bei Brewitz informieren. Am Freitag, 19. September, folgt ab 19 Uhr eine Podiumsdiskussion mit Verkehrsminister Dr. Karl-Heinz Daehre in der Salzwedeler Gaststätte "Eisen-Carl". Die BI hofft auf zahlreiche Gäste.Erschienen: 09.08.2008: saw / az / Seite:2

Kommentare