JuLis für Umgehung

+
In Altenmedingen und Secklendorf ist der Widerstand gegen die A 39 allgegenwärtig – die Jungliberalen fordern für den Ort Altenmedingen eine Ortsumgehung.

ib Altenmedingen. Angesichts der andauernden Diskussionen um die A39 möchten die Jungen Liberalen Lüneburger Heide alle Beteiligten darin stärken trotz aller Widerstände weiter für die A39 zu kämpfen. Aus Sicht der JuLis Lüneburger Heide gibt es keine gute Alternative zum Bau der A39.

„Natürlich sehen die Jungen Liberalen auch die Probleme, die in einigen Orten durch die Autobahn entstehen“, versichert deren Kreisvorsitzender Leonard Hyfing. An einem Beispiel wie Altenmedingen könne man sehen, dass im Zusammenhang mit einem Bau der A 39 weitere Anpassungen der Verkehrssituation von Nöten seien. Hyfing spricht sich deshalb für eine Ortsumgehung von Altenmedingen als Folge der A 39 aus.

„Wir können gewisse Vorbehalte von Anwohnern der geplanten A 39 verstehen“, so Hyfing, „jedoch müssen bei einem Projekt von dieser Größe die Vorteile für die Mehrheit stärker in den Fokus gerückt werden. Wir gehen davon aus, dass eine große Mehrheit in unserer Region dieses Projekt für richtig hält“, widerspricht er den Aussagen der A-39-Gegner, die für sich die Mehrheitsmeinung reklamieren.

„Es ist schön, dass wenigstens unsere Bundestagsabgeordneten, wie Kirsten Lühmann, noch für das Projekt eintreten“, meint der Jungliberale in Bezug auf das jüngste Gespräch von Lühmann mit Bürgern vor Ort in Secklendorf. Dies sei umso positiver, wenn man betrachte, wie die Abgeordnete „unsachlich von den Gegnern angegangen wurde“, findet Hyfing lobende Worte für Lühmann.

Gerade wegen der jungen Generation, als deren Vertreter sich die JuLis sehen, könne man nicht auf das Bauprojekt verzichten. Hyfing: „Wir sehen doch, wie immer mehr Arbeitsplätze in unserer Region verloren gehen und die jungen Leute in die großen Städte ziehen. Jetzt müssen wir handeln und den jungen Menschen wenigstens die Möglichkeit geben, zum Beispiel in Hamburg zu arbeiten und hier zu wohnen. Dies geht nur mit einer guten Verkehrsanbindung.“

Kommentare