Himmel im Herzen

Der Himmel ist grün. Blassgrün wie ein junges Birkenblättchen. Oder knatschgrün wie am Fliederbaum, der gerade üppig vor sich hinblüht. Grün, der Himmel?.

Dass der Himmel nicht nur oben ist, ist eine Binsenweisheit. „Himmlisch!“ – riefen in den 50er Jahren die Damen, wenn ihnen etwas besonders gut gefiel. Es ist der Himmel auf Erden, wenn alles passt. Wenn sich eine Liebe als beständig erweist, wenn gelingt, was ich mir vorgenommen habe, wenn wieder Frieden einkehrt. Der Himmel ist nicht nur oben. Er ist ein Sehnsuchtsort, und manchmal trage ich ihn in mir herum, im Herzen, oder er reißt auf zwischen Menschen. Und nun, im Mai, ist der Himmel grün. Nach langen grauen Tagen, nach Monaten mit Schal und Futter im Anorak hält es mich nicht mehr drinnen. Wir sehnen uns nach draußen. Wir streifen uns die Gartenschuhe über, packen den Bollerwagen oder den Picknickkorb oder ziehen einfach so los. Das ist nicht einfach nur eine Gewohnheit oder ein Reflex auf das wachsende Licht. Ich glaube: Es steckt mehr dahinter. Ich ahne im Grünen den Himmel, weil ich spüre, dass da draußen noch viel mehr Leben ist. Und dass ich dazugehöre, wenn es zirpt und tiriliert, sprießt und gedeiht. Und dass die Welt überhaupt immer wieder grün wird, dass wieder aufblüht, was verborgen war – das sind Wunder, nicht von Menschen gemacht. Es ist deshalb eine gute Sitte und durchaus sachgemäß, den Gottesdienst am morgigen Himmelfahrtstag ins Grüne zu verlegen: sei es nach Seedorf, an die Holxener Mühle oder auf die Veerßer Kirchwiese. Im Grünen, unter dem weiten Himmel sind wir verbunden mit Sichtbarem und Unsichtbarem: mit Möglichkeiten und Handfestem, mit Gestirnen und Geheimnissen, mit Sonnenbrand und feuchtem Gras unter den Füßen. Und morgen früh feiern wir, dass wir uns in eben dieser Weite geborgen fühlen können.

Ich wünsche einen quietschgrünen Himmelfahrtstag!

Julia Koll ist Pastorin

der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Veerßen. Das Wort zum Sonntag finden Sie auch im Internet: az-online.de/lokales/

kolumnen

Von Julia Koll

Kommentare