Hickhack beim Samtgemeinderat

ola Brome. "Das ist ja hier schlimmer als im wilden Westen." Heino Meyer (CDU) zeigte sich erbost über das Verhalten der Gruppe SPD/BLU, als diese Donnerstagabend die Bromer Samtgemeinderatssitzung für zehn Minuten unterbrach und sich zur Beratung zurückzog. Eigentlich galt es, den dritten Entwurf der Stellungnahme der Samtgemeinde Brome zur Verlängerung der A39 von Wolfsburg nach Lüneburg im Rahmen des Raumordnungsverfahrens zu verabschieden.

Mit dem Antrag der CDU, dass sich bei der Grundaussage zur A39 nur die Samtgemeinde ohne die Mitgliedsgemeinden ausspricht, konnte sich die Gruppe SPD/BLU nicht anfreunden. Ebenso wenig mit der Änderung des Punktes 3 (vorgesehene Trassen): Darin heißt es, dass bei der Realisierung der Varianten im Bereich der Gemeinde Ehra-Lessien eine Ortsumgehung von Ehra und Voitze gefordert wird. Gestrichen werden sollte der Teil: "…, wenn die Verkehrsbelastung auf der B248 nicht spürbar und nachhaltig abnimmt."

"Uns ist die Stellungnahme nicht mehr schlüssig. Ich kann dieser nicht zustimmen", machte Peter Albrecht (SPD) deutlich. Die Beratung der Gruppe brachte nichts, dem Antrag der CDU wurde zugestimmt. Obwohl Albrecht der Meinung war, dass die Stellungnahme zu allgemein ausfalle. Daraufhin machte Samtgemeindebürgermeister Jürgen Bammel noch einmal deutlich: "Wir sind für die A39, wir sprechen uns für eine Querspange bei Bad Bodenteich aus und favorisieren einen schnellen Baubeginn. Das sind die Kernaussagen und deshalb kann die Stellungnahme auch allgemein ausfallen."

Etwas pikiert war Dirk Fricke, dass den Bürgern bei der Ratssitzung nicht die aktuellen Vorlagen zur Verfügung standen und sie damit nicht den neuesten Stand der Dinge kennen würden und bezeichnete dies als "Schweinerei". Als Bammel Fricke zunächst für sein Auftreten maßregelte, entgegnete er: "Die Sitzungen des Bau- und Samtgmeindeausschusses sowie des Samtgemeinderats sind eng gestrickt. Die Änderungen gab es heute, und die Informationen haben für die heutige Beratung ausgereicht."

Erschienen: 10.06.2006: IK / 133 / Seite:4

Kommentare