„Du hast alles,...

Uhlenköpers Texte stehen auch im Internet unteraz-online.de/lokales/kolumnen.

. . . ich habe nichts – I have nothing“ – und trotzdem hat der Ruhm die Sängerin kaputt gemacht. Die Nachricht vom Tod Whitney Houstons hat Frau Uhlenköper gestern melancholisch gestimmt und an einige Filmzitate aus „Bodyguard“ erinnert.

Auch wenn man so etwas vielleicht lieber nicht zugeben sollte – Frau Uhlenköper ist mit dem Film „Bodyguard“ aufgewachsen und kennt den Streifen in- und auswendig. Mit ihrer Freundin saß sie früher unzählige Male vor dem Fernseher, um mit Whitney Houston und Kevin Costner mitzufiebern. Und wie unterschiedlich der Ruhm für die beiden Hauptdarsteller ausging, ist gerade daran deutlich, dass der Schauspieler Kevin Costner jüngst mit seiner Musikgruppe in Deutschland aufgetreten ist und ein ganz vernünftiges Exklusiv-Interview im Öffentlich-Rechtlichen gegeben hat, während der Sängerin, die nur selten schauspielerisch aktiv war, das riesengroß geplante Comeback auf die Bühne misslang. Ständig war sie mit ihrem Drogenkonsum in den Medien, jeder wusste Bescheid und trotzdem kam sie vermutlich bis zu ihrem Ende nicht dagegen an. Und gegen diese Gedanken half gestern auch kein Radio – sobald es eingeschaltet wurde, erklangen Balladen, grübelte Frau.

Kommentare