Mit Händen und Armen...

. . . haben sich zwei Männer im fortgeschrittenen Alter aus Uhlenköpers Bekanntenkreis auf ihrer Fahrradtour durch das südliche Europa verständigt – wenn die passenden Vokabeln fehlten.

Bei der Suche nach Nachtquartieren war das Duo fast immer spontan erfolgreich – bis auf eine Ausnahme. „Alles belegt im ganzen Ort“, wurde den Zweien von der Dame bei der Information mitgeteilt. Als diese erklärten, dass es auch ein Doppelzimmer sein könnte, bemühte sich die Dame erneut und war beim örtlichen Hotel erfolgreich. Nun zu später Stunde aber flugs in die Pedalen treten und nichts wie hin zum vorgesehenen Schlafplatz: Als dort die Dame des Hauses die zwei Uelzener erblickte, wurde sie doch arg verlegen. Mangels ihrer Deutschkenntnisse rief sie nach ihrem Mann, der einige Brocken verstand und dann auch mühsam hervorbrachte, was so ähnlich klang wie: „Es gibt da ein Problem“. Das Problem war nun folgendes: Das angedachte Doppelzimmer war ein für zwei Erwachsene unterschiedlichen Geschlechts vorgesehenes Hochzeitszimmer mit einem entsprechenden Bett unter einem Baldachin aus kostbaren Stoffen. Dieses Prunkbett wollten unsere zwei Pedalos nun aber wirklich nicht zur gleichen Zeit gemeinsam nutzen, was auch der Hausherr so sah. Etwas ungerecht, dass der Ältere von den Zweien nun im Prunkbett nächtigen durfte und der Jüngere mit einer spontan herbeigeschafften Schlafcouch vorlieb nehmen musste, findet jedenfalls.

Kommentare