IHK und CDU auf Tour durch die Region / Bevenser Baumarkt argumentiert für Trasse

Gemeinsam für die Autobahn 39

+
Studium des Kartenmaterials: Michael Zeinert (von links) und Björn Tümmler sichteten mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Jörg Hillmer (rechts) nochmal die Trassen-Varianten.

Bad Bevensen/Landkreis. Der Planfeststellungsbeschluss für die Autobahn 39 noch in diesem Jahr – dieses gemeinsame Ziel formulierten gestern Nachmittag die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg, die CDU-Landtagsfraktion und Wirtschaftsvertreter der Region.

Viktor Mölders 

Auf ihrer Tour entlang des geplanten Autobahn-Lückenschlusses zwischen Lüneburg und Wolfsburg besuchten IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Zeinert, CDU-Landtagsfraktionsvorsitzender Björn Thümler unter anderem die Hafenbetriebs- und Umschlags-GmbH am Uelzener Hafen sowie den Hagebaumarkt Mölders in Bad Bevensen, um die Bedeutung der A 39 für die „Basis“ zu erörtern und Pläne für eine rasche Umsetzung der Trasse zu schmieden. „Man muss auf das Wirtschaftsministerium Druck aufbauen, dass die Autobahn in den vordringlichen Bedarf kommt“, betonte Thümler. Denn der Bund stelle zwar die Gelder für den Bau bereit, entscheiden, wo genau es eingesetzt wird, muss aber das Land. Gefragt seien nicht nur Kommunalpolitiker, sondern auch Arbeitnehmer- sowie Arbeitgeberverbände der betroffenen Region.

Für IHK, CDU und die Geschäftsführung der Firma Mölders ist klar: Der Bau der A 39 ist „essenziell“ für die Region – so hob es Hagebaumarkt-Geschäftsführer Felix Mölders hervor: „Das Thema hat eine Riesen-Relevanz für die Region – nicht nur für die Wirtschaft, sondern für die ganze Bevölkerung“, sagte er. [...]

Von Wiebke Brütt

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten und in der digitalen Ausgabe der AZ.

Das Wichtigste zum Thema Stau

Das Wichtigste zum Thema Stau

Mehr zum Thema

Kommentare